Ein deformiertes Militärfahrzeug der US-Streitkräfte steht am Tatort. Foto: Massoud Hossaini
1 von 6
Ein deformiertes Militärfahrzeug der US-Streitkräfte steht am Tatort. Foto: Massoud Hossaini
Der Anschlag ereignete sich um kurz nach 8.00 Uhr (Ortszeit) nahe der US-Botschaft. Foto: Massoud Hossaini
2 von 6
Der Anschlag ereignete sich um kurz nach 8.00 Uhr (Ortszeit) nahe der US-Botschaft. Foto: Massoud Hossaini
Zum Tatzeitpunkt waren in diesem Teil der Stadt Tausende Menschen auf dem Weg zur Arbeit, vor allem zu Regierungsinstitutionen. Foto: Massoud Hossaini
3 von 6
Zum Tatzeitpunkt waren in diesem Teil der Stadt Tausende Menschen auf dem Weg zur Arbeit, vor allem zu Regierungsinstitutionen. Foto: Massoud Hossaini
Nato-Konvoi in Kabul: In der afghanischen Hauptstadt ist die Zahl der Anschlagsopfer besonders hoch. Foto: S. Sabawoon/Archiv
4 von 6
Nato-Konvoi in Kabul: In der afghanischen Hauptstadt ist die Zahl der Anschlagsopfer besonders hoch. Foto: S. Sabawoon/Archiv
Sicherheitskräfte am Tatort. Foto: Massoud Hossaini
5 von 6
Sicherheitskräfte am Tatort. Foto: Massoud Hossaini
Die gepanzerten Fahrzeuge sollen mit einer am Straßenrand verborgenen Bombe angegriffen worden sein. Foto: Massoud Hossaini
6 von 6
Die gepanzerten Fahrzeuge sollen mit einer am Straßenrand verborgenen Bombe angegriffen worden sein. Foto: Massoud Hossaini

Acht Tote

IS bekennt sich zu Anschlag auf Nato-Konvoi in Kabul

Kabul (dpa ) - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert den Anschlag auf einen Nato-Konvoi in der afghanischen Hauptstadt Kabul für sich. Bei der schweren Explosion im dichten Morgenverkehr wurden mindestens acht afghanische Zivilisten getötet und 25 weitere verletzt.

Außerdem wurden nach Angaben der Nato-Mission Resolute Support drei US-Soldaten verletzt. In einer über das IS-Sprachrohr Amak veröffentlichten Meldung heißt es unter Berufung auf eine "Sicherheitsquelle", dass ein "Märtyrer" des Islamischen Staates seinen mit Sprengstoff beladenen Wagen gegen eine Kolonne der US-Streitkräfte nahe der US-Botschaft in Kabul gezündet habe. Resolute Support hingegen berichtete, Ursache der Explosion sei ein am Straßenrand verborgener Sprengsatz gewesen.

Der IS behauptet der Meldung zufolge weiterhin, dass acht US-Soldaten getötet worden seien. US-Soldaten hätten nach dem Angriff auch das Feuer auf Fahrzeuge von Anwohnern eröffnet, was zu Toten und Verletzten geführt habe. Außerdem seien zwei der gepanzerten Fahrzeuge zerstört worden. Angaben des IS sind oft übertrieben. Die Nato-Mission Resolute Support hatte gemeldete, dass die beschädigten Fahrzeuge noch zurück zur nahen Basis hatten fahren können.

Im jüngst veröffentlichten UN-Bericht zu den zivilen Opfern des Krieges hieß es, die Hauptstadt verzeichne im ersten Quartal die höchste Zahl der Opfer von Selbstmordanschlägen und Bombenanschlägen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten 629 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Das Hafenverbot für die "Aquarius" reicht Italiens rechtem Innenminister nicht. Salvini will auch andere Rettungsschiffe nicht in seinen Häfen sehen. Und für die Retter …
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Im Streit zwischen den Unionsparteien ist weiter keine Entspannung in Sicht. CDU-Politiker warnen mittlerweile vor einem politischen Erdbeben.
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang
Streit über die Asylpolitik gibt es in der Union schon lange. Mit Verspätung kommt es nun zum Knall: Die CSU droht der Kanzlerin offen, setzt sie maximal unter Druck, …
Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.