Bundespräsident Steinmeier, Bundestagspräsident Lammert, Bundeskanzlerin Merkel und der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Kauder in der Hedwigs-Kathedrale. Foto: John Macdougall
1 von 6
Bundespräsident Steinmeier, Bundestagspräsident Lammert, Bundeskanzlerin Merkel und der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Kauder in der Hedwigs-Kathedrale. Foto: John Macdougall
Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth vor der St.-Hedwigs-Kathedrale. Foto: Michael Kappeler
2 von 6
Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth vor der St.-Hedwigs-Kathedrale. Foto: Michael Kappeler
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender. Foto: Michael Kappeler
3 von 6
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender. Foto: Michael Kappeler
Kohl war am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben. Foto: Arno Burgi
4 von 6
Kohl war am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben. Foto: Arno Burgi
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. Die CDU-Bundestagsfraktion hat die Totenmesse organisiert. Foto: Michael Kappeler
5 von 6
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. Die CDU-Bundestagsfraktion hat die Totenmesse organisiert. Foto: Michael Kappeler
Bundetagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, nehmenan der Totenmesse teil. Am 1. Juli stehen großdimensionierte Trauerfeierlichkeiten für Kohl in Straßburg und in Speyer an. Foto: Michael Kappeler
6 von 6
Bundetagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) und der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, nehmenan der Totenmesse teil. Am 1. Juli stehen großdimensionierte Trauerfeierlichkeiten für Kohl in Straßburg und in Speyer an. Foto: Michael Kappeler

St.-Hedwigs-Kathedrale

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

In Berlin gedenken Bundestagsabgeordnete des gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl. Die Messe in der St.-Hedwigs-Kathedrale ist mit Kohls Witwe abgestimmt.

Berlin (dpa) - Bei einer Totenmesse von Bundestagsabgeordneten für den gestorbenen Altkanzler Helmut Kohl in Berlin hat der Geistliche der zerstrittenen Familie Kohl Versöhnung gewünscht.

"Wir wünschen uns allen, dass sie untereinander Versöhnung und Frieden erfahren", sagte Prälat Karl Jüsten in seiner Predigt am Morgen. Die Verwandten von Helmut Kohl hätten ein unterschiedliches Bild vom Altkanzler. Außenstehende sollten sich aber bei einer Bewertung der Umstände zurückhalten.

Die Unionsfraktion im Bundestag hatte zu der Totenmesse in der St.-Hedwigs-Kathedrale eingeladen. Neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und zahlreichen Kabinettsmitgliedern nahm auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) teil. Die Messe war nach Angaben der Fraktion mit Kohls Witwe, Maike Kohl-Richter, abgestimmt.

Kohl, der 16 Jahre Kanzler und 25 Jahre CDU-Vorsitzender war, war am 16. Juni mit 87 Jahren gestorben. Zur Würdigung seiner politischen Verdienste ist am 1. Juli ein europäischer Trauerakt im EU-Parlament in Straßburg geplant. Beigesetzt werden soll er in Speyer.

Die Vorbereitungen der Trauerzeremonien werden überschattet von heftigen Streitigkeiten zwischen der Witwe Maike Kohl-Richter und Kohls Sohn Walter. Ihr Verhältnis gilt seit langem als angespannt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.