Leichen-Fotos sorgten für Entsetzen

Toter Flüchtlingsjunge am Strand: Schleuser offenbar gefasst

Bodrum - Nach dem Tod eines syrischen Flüchtlingskinds, dessen Leiche an einem türkischen Strand angespült wurde, sind vier mutmaßliche Schleuser festgenommen worden.

Die türkische Polizei habe vier aus Syrien stammende Verdächtige in Bodrum gefasst, meldete die Nachrichtenagentur Dogan am Donnerstag. Von der türkischen Hafenstadt waren zwei Boote gestartet, die am Mittwoch auf dem Weg nach Griechenland im Mittelmeer kenterten. Dabei starben vermutlich zwölf Menschen, unter ihnen ein etwa drei Jahre alter Junge aus Syrien.

Die vier Festgenommenen würden verdächtigt, für den Tod der zwölf Menschen verantwortlich zu sein, berichtete Dogan. Sie sollten noch am Donnerstag vor Gericht erscheinen. Bei den mutmaßlichen Schleusern handelt es sich den Angaben zufolge um vier Syrer im Alter zwischen 30 und 41 Jahren.

Das Foto des ertrunkenen etwa dreijährigen syrischen Jungen hat Europa erschüttert. Das Bild zeigt die Leiche des Jungen, die mit dem Gesicht im Sand an einem Strand nahe dem Ferienort Bodrum gefunden wurde. Ein junger Polizist nahm den toten Jungen in die Arme und trug ihn davon. Auf einem Foto ist zu sehen, wie der Beamte den Kopf zur Seite dreht, als könne er den Anblick der Kinderleiche nicht ertragen.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen
Unser US-Korrespondent beobachtet sehr genau, wie der amerikanische Präsident gegen illegal im Land lebende Einwanderer vorgeht. Ein Detail wird in den Diskussionen …
Kommentar zu Trumps Kampf gegen Illegale: Detail wird übersehen
Dritter Abschiebeflug nach Afghanistan in Kabul angekommen
Wieder sind afghanische Flüchtlinge aus Deutschland abgeschoben worden - 18 junge Männer aus sechs Bundesländern. Wer da kam, das wussten allerdings viele der …
Dritter Abschiebeflug nach Afghanistan in Kabul angekommen
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Wien - Österreichs Regierung möchte Firmen finanziell unterstützen, die Österreicher einstellen - um den Zuzug aus anderen EU-Staaten zu stoppen.
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Trump kippt Schutz für Transgender 
Washington - US-Präsident Donald Trump fährt mit seiner Politik einen deutlich anderen Kurs als sein Vorgänger Barack Obama. Jetzt macht er eine wichtige Entscheidung …
Trump kippt Schutz für Transgender 

Kommentare