+
 bei den Demonstrationen von Regierungsgegnern in Thailand ums Leben gekommen.

Regierungsgegner protestieren

Tote und Verletze bei Demonstrationen in Bangkok

Bangkok - Bei neuen Unruhen mit thailändischen Regierungsgegnern in der Hauptstadt Bangkok sind am Dienstag mindestens drei Menschen getötet und dutzende weitere verletzt worden.

Nach einem Polizeieinsatz gegen die Belagerer von Regierungsgebäuden teilte das städtische Notfallzentrum Erawan mit, es seien zwei Zivilisten und ein Polizist unter den Todesopfern. Derweil drohte die Anti-Korruptionsbehörde Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ein Ermittlungsverfahren an, das zu ihrer Amtsenthebung führen könnte.

Polizeisprecher Prawut Thavornsiri sagte der Nachrichtenagentur AFP, vier seiner Kollegen seien verletzt worden, einer davon habe durch Bombensplitter schwere Wunden davongetragen. Erawan sprach von insgesamt fast 60 Verletzten in Bangkok, das von Schüssen und Explosionen erschüttert wurde.

Mit Knüppeln, Schutzschilden und Helmen ausgerüstete Bereitschaftspolizisten gingen in der Altstadt gegen eine Gruppe Demonstranten vor, die Yinglucks Regierungsbüros belagert und sich mit Sandsäcken und Stacheldraht gegen die Sicherheitskräfte gewappnet hatten. Zuvor hatten die Regierungsgegner ein Ultimatum für ihren Rückzug verstreichen lassen. Zwar gab es dutzende Festnahmen, am Ende zog sich die Polizei aber wegen des erbitterten Widerstands zurück.

Erstmals so viele Festnahmen

Am ebenfalls besetzten Komplex des Energieministeriums in Bangkok wurden rund 150 Demonstranten abgeführt. Es war das erste Mal seit Beginn der Proteste vor gut drei Monaten, dass so viele Regierungsgegner auf einen Schlag festgenommen wurden.

Derweil soll Yingluck am 27. Februar zu Vorwürfen vernommen werden, sie habe im Zusammenhang mit Subventionen für Reisbauern gegen ihre Amtspflicht verstoßen. Die Nationale Anti-Korruptions-Kommission beschuldigte sie am Dienstag, Warnungen vor einem Fehlschlag des Programms ignoriert und Korruption sowie finanzielle Verluste befördert zu haben. Sollte Yingluck schuldig gesprochen werden, könne sie ihres Amtes enthoben werden.

Proteste seit November verganenen Jahres

Die Proteste in Thailand hatten sich im vergangenen November an einem von der Regierung befürworteten Amnestiegesetz entzündet, das Yinglucks Bruder, dem früheren Regierungschef Thaksin Shinawatra, wohl eine Rückkehr aus dem Exil erlaubt hätte. Die Opposition sieht Yingluck als Marionette ihres Bruders, dem Korruption und Bestechung vorgeworfen werden. Der Shinawatra-Clan ist in weiten Teilen der Mittelschicht von Bangkok und im Süden Thailands verpönt, genießt aber gerade bei der verarmten Landbevölkerung im Norden großen Rückhalt.

Die Opposition fordert den Rücktritt der Ministerpräsidentin und die Installation eines nicht-gewählten "Volksrats". Zwar hatte Yingluck im Zuge der Proteste am 2. Februar vorgezogene Parlamentswahlen abhalten lassen, allerdings wurden diese von der Opposition boykottiert. Demonstranten blockierten 10.000 Wahllokale und hinderten so Millionen Bürger an der Abstimmung. Sie sollen nun am 20. und 27. April nachträglich wählen können. Die Wahlkommission will Ergebnisse des Urnengangs erst dann bekanntgeben, wenn alle Bürger abstimmen konnten.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.