+
Bei einem mutmaßlichen "Terrorakt" in Jerusalem ist ein Palästinenser in eine Gruppe von Fußgängern gerast. Bei dem Vorfall am Mittwochabend seien ein Säugling getötet und acht weitere Menschen verletzt worden.

"Terrorakt"

Anschlag in Jerusalem: Baby stirbt

Jerusalem - Bei einem mutmaßlichen "Terrorakt" in Jerusalem ist ein Palästinenser in eine Gruppe von Fußgängern gerast. Bei dem Vorfall am Mittwochabend seien ein Säugling getötet und acht weitere Menschen verletzt worden.

Das teilten die israelischen Behörden mit. Der Angreifer verunglückte auf der Flucht mit dem Auto und wurde von Polizisten angeschossen. Israels Regierung bezeichnete den Angreifer als Mitglied der Hamas-Bewegung und als "palästinensischen Terroristen".

Der Vorfall passierte um 18.00 Uhr (Ortszeit; 17.00 MESZ) nahe der Straßenbahn-Haltestelle am sogenannten Munitionsberg im Norden der Stadt. Die Straße mit der Tramlinie trennt den israelischen Westteil Jerusalems vom annektierten Osten der Stadt und gehört zu den wichtigsten Verkehrsadern der geteilten Stadt. Im Internet veröffentlichte Videoaufnahmen zeigten, wie eine graue Volkswagen-Limousine mit Wucht eine Gruppe von Passenten überrollt, die auf einem Grünstreifen zwischen Straße und Schienenbett steht.

Das bei dem Anschlag schwer verletzte, drei Monate alte Baby sei im Krankenhaus verstorben, sagte später eine Sprecherin des Jerusalemer Krankenhauses Hadassah. Demnach wurden zwei weitere Passanten schwer verletzt. Über den Gesundheitszustand des angeschossenen Angreifers, der in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, wurde zunächst nichts bekannt. Er war laut Augenzeugen mit seinem Auto gegen einen Pfeiler geprallt. Als er zu Fuß zu fliehen suchte, wurde er von der Polizei angeschossen.

Regierungssprecher Ofir Gendelman schrieb auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter, der Mann sei ein "palästinensischer Terrorist" und Mitglied der im Gazastreifen regierenden radikalislamischen Hamas. Nach Polizeiangaben handelt es sich um einen 21-Jährigen aus dem Viertel Silwan, der auch schon einmal im Gefängnis gesessen habe. Das Fahrzeug soll auf den Namen seines Vaters registriert sein.

"Erste Anhaltspunkte legen nahe, dass es sich um einen Terrorakt nach dem Muster Zuschlagen-und-Fliehen handelt", sagte Polizeisprecherin Luba Samri. Regierungschef Benjamin Netanjahu ordnete eine Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen an, wie sein Sprecher mitteilte. Die Polizeipräsenz in Jerusalem soll demnach verstärkt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Piloten-Training? Schwere Vorwürfe nach Absturz in Mali
Nach dem Absturz eine ihrer Helikopter in Mali steht die Bundeswehr in der Kritik. Piloten-Vertreter sehen schwere Versäumnisse.
Zu wenig Piloten-Training? Schwere Vorwürfe nach Absturz in Mali
Diskussion nach Absturz: Piloten in Mali zu wenig trainiert?
Der Bundeswehr-Einsatz in Mali gilt als gefährlichster der Truppe. Der Absturz eines Kampfhubschraubers mit zwei Toten hatte aber wohl technische Gründe. …
Diskussion nach Absturz: Piloten in Mali zu wenig trainiert?
Heftiger Vorwurf: „Die Unis haben ein Linksextremismus-Problem“
Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten erhebt schwere Vorwürfe gegen studentische Hochschulgruppen. Die wehren sich gegen die Behauptungen.
Heftiger Vorwurf: „Die Unis haben ein Linksextremismus-Problem“
Schwule und lesbische Paare können ab 1. Oktober heiraten
Berlin (dpa) - Vom 1. Oktober an können schwule und lesbische Paare in Deutschland heiraten und gemeinsam Kinder adoptieren. Das Gesetz zur Öffnung der Ehe für …
Schwule und lesbische Paare können ab 1. Oktober heiraten

Kommentare