Badeort in Spanien

Touristen sonnen sich am Strand - dann kommt ein Boot mit Flüchtlingen an

Die Ankunft eines Flüchtlingsbootes mit rund 50 Menschen hat Strandbesucher im spanischen Cadiz in Aufruhr versetzt. Ein Video zeigt die unwirkliche Szene.

Nachdem ihr Boot die gut besuchte Playa de los Alemanes in Zahara de los Atunes erreicht hatte, liefen die Afrikaner inmitten der perplexen Badegäste sofort und schnell über den Strand, wie von Medien am Donnerstag veröffentlichte Videoaufnahmen zeigen.

Die Migranten hätten Spanien am Mittwochnachmittag erreicht, bestätigten die zuständigen Behörden. Ein Sprecher der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil teilte mit, die Ankunft so vieler Flüchtlinge am helllichten Tage und an einem belebten Strand sei zwar äußerst ungewöhnlich. Seit Wochen träfen aber an der Küste der Provinz Cádiz immer mehr Flüchtlingsboote ein.

Auch auf Mallorca landen mehr Migranten

Nach Angaben des spanischen Seerettungsdienstes wurden allein zwischen Mittwoch und Donnerstagvormittag vor der Südküste des Landes insgesamt 32 Flüchtlinge aus vier Booten gerettet. Auch auf der Urlaubsinsel Mallorca treffen in diesem Sommer deutlich mehr Migranten ein als in den vergangenen Jahren.

Der Ansturm auf die spanischen Nordafrika-Exklaven Ceuta und Melilla nahm zuletzt ebenfalls deutlich zu. Erst am Montag war es 187 Flüchtlingen gelungen, von Marokko aus in Ceuta auf spanisches Gebiet zu gelangen. Ein Ansturm von rund 700 Migranten wurde in der Nacht zum Donnerstag von marokkanischen Beamten abgewehrt, wie die Zeitung „El País“ unter Berufung auf die Behörden berichtete.

Im ersten Halbjahr 2017 sind nach Angaben des Innenministeriums knapp 11.000 Flüchtlinge neu in Spanien angekommen. Das seien 104 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, hieß es.

In Deutschland stehen allerdings viele Erstaufnahmeeinrichtungen leer, weil die Zahl der ankommenden Asylbewerber im Vergleich zu 2015 massiv gesunken ist. Dennoch verursachen die Unterkünfte hohe Kosten.

Das Thema Flucht und Abschiebung war am Mittwochabend auch Thema bei Dunja Hayali. Eine Deutsche erklärte, aus welchem Grund sie notfalls freiwillig nach Afghanistan auswandern würde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will neue Sanktionen gegen Nordkorea verhängen
Donald Trump will den Druck auf Nordkorea erhöhen - diesmal nicht mit harten Worten, sondern mit weiteren Sanktionen.
Trump will neue Sanktionen gegen Nordkorea verhängen
Drohgeste: Unbekannte schicken Brief mit weißem Pulver an Seehofer
Eine Schrecksekunde gab es vor der Bundestagswahl für mehrere bekannte Politiker: Unbekannte sandten Briefe mit weißem Pulver an Horst Seehofer und den Grünen Christian …
Drohgeste: Unbekannte schicken Brief mit weißem Pulver an Seehofer
Geld verkauft: „Die Partei“ muss dem Bundestag nichts zurückzahlen
Die Satirepartei Die Partei hat Recht - und nicht die Bundestagsverwaltung. Das hat am Donnerstag ein Gericht entschieden.
Geld verkauft: „Die Partei“ muss dem Bundestag nichts zurückzahlen
Die Stunde der Protestwähler - wem nutzt eine Stimme für „Sonstige“?
Einfach mal die Stimme einer der kleinen Parteien geben - damit liebäugeln gerade einige Wähler. Ob das strategisch Sinn macht, verraten wir Ihnen hier.
Die Stunde der Protestwähler - wem nutzt eine Stimme für „Sonstige“?

Kommentare