+
Das Tragen von Waffen ist in Washington künftig wieder erlaubt. (Symbolfoto)

Neuregelung

Tragen von Waffen in Washington wieder erlaubt

Washington - In Washington dürfen künftig wieder Waffen mitgeführt werden. Das Stadtparlament votierte am Dienstag einstimmig - aber widerwillig - für die Maßnahme, die das Verbot zum Tragen einer Waffe in der Stadt ablöst.

Vorausgegangen waren verschiedene Gerichtsurteile, wonach das Verbot gegen die US-Verfassung verstößt. Ziel sei nicht, das Tragen von Waffen in Washington zu fördern, sagte die Abgeordnete Muriel Bowser laut der Zeitung "Washington Post". "Aber wir wissen alle, dass wir den Gerichtsentscheidungen nachkommen müssen."

Die bisherige Regelung zum Verbot des Mitführens von Waffen galt seit Mitte der 70er Jahre in der US-Hauptstadt. 2008 urteilte der Oberste Gerichtshof, dass das Verbot den von der Verfassung zugesicherten Rechten der US-Bürger zuwiderlaufe. Dennoch blieben die Regeln in Washington vorerst bestehen. Im Juli urteilte schließlich ein Bundesgericht, dass das Verbot die Verfassung verletzte.

Mit den strengen Gesetzen sollte gegen die einst hohe Mordrate in der Stadt vorgegangen werden. Die neue Regelung sieht allerdings vor, dass Waffenbesitzer sich um eine Genehmigung für das Tragen einer Waffe in der Öffentlichkeit bemühen müssen. Diese darf zudem nicht sichtbar sein. Waffen dürfen unter anderem auch künftig nicht in Schulen, Krankenhäusern oder Regierungsgebäuden mitgeführt werden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.