+
Tessa Ganserer (Grüne), die einzige transidente Landtagsabgeordnete in Deutschland, forderte am Donnerstag ein Verbot von Therapien für homosexuelle und transsexuelle Menschen. (Symbolbild)

Spahn kündigte Gesetzesentwurf an

Transidente Grünen-Politikerin Tessa Ganserer fordert Verbot der „Homoheilung“

Die Grünen-Politikerin Tessa Ganserer forderte im bayerischen Landtag, Therapien für homosexuelle und transsexuelle Menschen bundesweit zu verbieten. In Bayern gebe es immer noch Ärzte, die solche Therapien anbieten würden. 

München - Deutschlands einzige transidente Landtagsabgeordnete Tessa Ganserer (Grüne) fordert ein bundesweites Verbot von Therapien für homosexuelle und transsexuelle Menschen. „Homosexualität und Transidentität sind keine Krankheiten und deshalb auch nicht therapierbar“, sagte die queerpolitische Sprecherin der Grünen im bayerischen Landtag am Donnerstag in München. Dennoch gebe es in Bayern Ärzte, die weiterhin sogenannte Reparativ- oder Konversionstherapien anböten. „Da solche Zwangstherapien nicht selten in den Suizid der betroffenen Kinder und Jugendlichen münden, müssen sie endlich verboten werden.“

Ganserer forderte die Staatsregierung zu einem bayerischen Vorstoß für ein bundesweites Verbot der „Homoheilung“ auf: „Dieser kindeswohlgefährdende Hokuspokus muss endgültig gestoppt werden und darf sich auch nicht im Verborgenen fortsetzen.“ Jeder Mensch habe das Recht auf eine selbstbestimmte Geschlechtsidentität und dürfe deshalb nicht als psychisch krank stigmatisiert werden, sagte Ganserer, die auch zu den Kritikern des aktuellen Reform-Entwurfs zum Transsexuellengesetz (TSG) zählt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigte einen Gesetzesentwurf gegen Konversionstherapien an

Die Landtags-Grünen fordern daher in einem entsprechenden Antrag Rückenwind aus Bayern für die Therapieverbots-Initiativen der Länder Hessen und Bremen sowie Unterstützung für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der ein Gesetzentwurf gegen sogenannte Konversionstherapien angekündigt hat. „Homosexualität ist keine Krankheit, und deswegen ist sie auch nicht therapiebedürftig“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor knapp zwei Wochen der „tageszeitung“.

Auch interessant: Tessa Ganserer ist die erste Transfrau im Landtag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel-Kritiker Bosbach spricht über Politik der „Grenzöffnung“ 2015: „Sie muss gewusst haben, ...“
Der ehemalige CDU-Politiker Wolfgang Bosbach gilt als einer der größten Kritiker von Angela Merkel. In einer Talkshow hat sich Bosbach zur Kanzlerin geäußert.
Merkel-Kritiker Bosbach spricht über Politik der „Grenzöffnung“ 2015: „Sie muss gewusst haben, ...“
Impeachment-Prozess: „Nur eine Fiktion“ - Russland-Expertin weist Darstellung der Republikaner zurück
Donald Trump verbreitet gerne eine Theorie rund um die Ukraine und die US-Wahl von 2016. Eine Ex-Mitarbeiterin aus dem Weißen Haus widerspricht nun vehement.
Impeachment-Prozess: „Nur eine Fiktion“ - Russland-Expertin weist Darstellung der Republikaner zurück
Greta Thunberg in Nöten: „Mussten Boot abbremsen“ - Verpasst sie etwa die Klimakonferenz?
Klima-Aktivistin Greta Thunberg segelt nach Europa: Ein Youtuber-Paar gibt ihr eine Mitfahrgelegenheit. Dann zieht ein Sturm auf. 
Greta Thunberg in Nöten: „Mussten Boot abbremsen“ - Verpasst sie etwa die Klimakonferenz?
Junge Union fordert Kanzlerkandidaten-Urwahl: „Uns geht es nicht um die Person Kramp-Karrenbauer“
Der CDU-Parteitag in Leipzig könnte eine Vorentscheidung über die Merkel-Nachfolge bringen. Denn die Junge Union will eine Kanzlerkandidaten-Urwahl beantragen.
Junge Union fordert Kanzlerkandidaten-Urwahl: „Uns geht es nicht um die Person Kramp-Karrenbauer“

Kommentare