+
Edda Müller ist die Vorsitzende von Transparency International.

Noch zu wenig?

Kabinett erschwert Wechsel in Wirtschaft

Berlin - Immer mehr Politikern wechseln kurz nach ihrer politischen Tätigkeit in die freie Wirtschaft. Das Kabinett will diesem Wechsel nun mit einem Gesetz den Riegel vorschieben.

Beim Wechsel aus der Politik in die Wirtschaft sollen Regierungsmitglieder künftig feste Regeln einhalten. Das Bundeskabinett brachte dazu am Mittwoch eine Gesetzesänderung auf den Weg: Wer innerhalb von 18 Monaten nach dem Ausscheiden aus dem Amt einen Posten außerhalb des öffentlichen Dienstes annehmen will, muss dies der Bundesregierung schriftlich melden. Sieht die Regierung die Gefahr von Interessenkonflikten, kann sie den Wechsel untersagen - in der Regel für eine Dauer von bis zu einem Jahr. Bei einer „schweren Beeinträchtigung“ öffentlicher Interessen ist auch eine sogenannte Karenzzeit von bis zu 18 Monaten vorgesehen.

Transparency fordert drei Jahre Sperrzeit

Die Anti-Lobbyismus-Organisation Transparency International hat die geplante Sperrzeit für Politiker vor einem Wechsel in die Wirtschaft als unzureichend kritisiert. Das Bundeskabinett will am Mittwochvormittag ein Gesetz beschließen, das bei Interessenkollisionen eine sogenannte Karenzzeit von 12 bis 18 Monaten vorsieht. Die Transparency-Vorsitzende Edda Müller verlangte im ZDF-„Morgenmagazin“ eine Sperrzeit von drei Jahren.

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Politikern müsse die Möglichkeit genommen werden, in ihrem Regierungsamt Entscheidungen im Sinne des späteren Arbeitgebers zu treffen und nach ihrem Ausscheiden mit einem hoch bezahlten Posten dafür belohnt zu werden, erklärte Müller. Die vorgesehene Sperrfrist ist nach ihren Worten dafür zu kurz. Das mindeste sei es aber, dass die Regierung ihr Gesetz nach fünf Jahren Praxis überprüfen lasse.

Müller rügte auch Verkehrsstaatssekretärin Katherina Reiche (CDU), die ausgerechnet an diesem Mittwoch - also am Tag des Kabinettsbeschlusses - zum Verband kommunaler Unternehmen wechseln will. „Von daher hat man schon den Eindruck, dass sie kurz vor Toresschluss hier noch ihren künftigen Job in „trockene Tücher“ bringt“, sagte Müller.

De Maizière verteidigt Pläne für Politiker-Karenzzeit

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hält die geplante Karenzzeit beim Wechsel aus der Politik in die Wirtschaft für ausreichend. Eine solche Regelung müsse auch verhältnismäßig sein, betonte de Maizière am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag. Eine verpflichtende Sperrzeit anstelle der vorgesehenen Kann-Regelung wäre nach seinen Worten nicht sinnvoll. Entscheidend sei jeweils die Frage, ob ein Interessenkonflikt vorliege. Deshalb bedürfe es einer klugen Abwägung im Einzelfall.

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

Die lustigsten Wahlkampf-Pannen der Politiker

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Seit knapp einer Woche räumt die Polizei im Hambacher Forst Baumhäuser. Am Mittwoch stürzt ein Journalist in die Tiefe und stirbt. Die Landesregierung setzt die Aktion …
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Kim Jong Un kündigt konkrete Abrüstungsschritte an
Nordkoreas Machthaber ist immer für Überraschungen gut. Jetzt will Kim wichtige Atom- und Raketenanlagen demontieren - wenn US-Präsident Trump auf ihn zugeht. Kommen die …
Kim Jong Un kündigt konkrete Abrüstungsschritte an
Unerwartete Wende nach Todesfall im Hambacher Forst: NRW setzt Räumung aus
Im Hambacher Forst ist bei einem Unfall ein Journalist ums Leben gekommen. Die Regierung von NRW setzt nun die Räumung aus. Der News-Ticker.
Unerwartete Wende nach Todesfall im Hambacher Forst: NRW setzt Räumung aus
Jetzt live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wird daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de überträgt …
Jetzt live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium

Kommentare