+
Der Tod des 15-jährigen Berkin Elvan hatte schwere Straßenschlachten in der Türkei ausgelöst. 

Proteste in der Türkei

Straßenschlachten nach Trauerfeier - Zwei Tote

Istanbul - Der Tod eines 15-Jährigen hat schwere Proteste in der Türkei ausgelöst. Der Junge hatte neun Monate im Koma gelegen, nachdem ihm eine Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen hatte.

Der Tod eines von der Polizei vor neun Monaten verletzten Jugendlichen hat in der Türkei schwere Proteste mit zwei Toten entfacht. Im vergangenen Juni war Berkin Elvan von einer Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen worden und ins Koma gefallen. Der 15-jährige starb am Dienstag nach neun Monaten im Koma. Nach Berkins Beisetzung am Mittwoch lieferten sich Teilnehmer des Trauerzugs und die Polizei stundenlange Straßenschlachten.

Wieder schwere Proteste in der Türkei

Wieder schwere Proteste in der Türkei

In Istanbul starb der Nachrichtenagentur Dogan zufolge ein 22-Jähriger nach Zusammenstößen im Stadtteil Okmeydani an einer Kopfverletzung. Auch in anderen türkischen Städten gab es Unruhen. Im osttürkischen Tunceli starb ein Polizist nach einem Einsatz, bei dem er einer großen Menge Tränengas ausgesetzt gewesen war, an einem Herzinfarkt. 

Vater von getötetem Jungen erhebt Vorwürfe gegen Erdogan

Nach den jüngsten Anti-Regierungs-Protesten in der Türkei hat der Vater eines bei den Unruhen des vergangenen Jahres getöteten Jungen schwere Vorwürfe gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan erhoben. Erdogan habe die Einsatzbefehle an die Polizei gegeben, sagte Sami Elvan am Mittwochabend im Nachrichtensender CNN-Türk. Er warf Erdogan vor, der Ministerpräsident habe zwar die Toten der Unruhen in Ägypten beklagt, schweige aber zum Tod seines Sohnes. Im vergangenen Jahr hatte Erdogan das harte Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten als "Heldenepos" gelobt.

Sami Elvan kritisierte, die Behörden verschleppten die Suche nach dem Polizisten, der den Tod seines Sohnes verschuldet habe. Auch neun Monate nach der Verletzung von Berkin sei nicht klar, wer auf den Jugendlichen geschossen habe: "Es ist, als habe jemand aus dem Weltall auf Berkin geschossen." Wenn Erdogan wolle, könne er innerhalb von einer Stunde den Schuldigen ausfindig machen.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen: Steinmeier erhöht den Druck
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen: Steinmeier erhöht den Druck
55. Jahrestag des Elysee-Vertrags: Bundestag mit Sondersitzung
Am 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich ist der Bundestag in Berlin zu einer Sondersitzung zusammengekommen.
55. Jahrestag des Elysee-Vertrags: Bundestag mit Sondersitzung
Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam
Berlin/Hanoi (dpa) - Nach der Verurteilung des Geschäftsmanns Trinh Xuan Thanh in Vietnam zu lebenslanger Haft hat seine Anwältin Petra Schlagenhauf an die deutsche …
Vermutlich entführtem Mann droht lebenslange Haft in Vietnam
Union vor SPD-Gesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail
Unter Schmerzen hat die SPD den Weg freigemacht zu ernsthaften Gesprächen über eine Regierungsbildung. Nun erwarten die Genossen Entgegenkommen von CDU und CSU. Ob das …
Union vor SPD-Gesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail

Kommentare