+
Der Tod des 15-jährigen Berkin Elvan hatte schwere Straßenschlachten in der Türkei ausgelöst. 

Proteste in der Türkei

Straßenschlachten nach Trauerfeier - Zwei Tote

Istanbul - Der Tod eines 15-Jährigen hat schwere Proteste in der Türkei ausgelöst. Der Junge hatte neun Monate im Koma gelegen, nachdem ihm eine Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen hatte.

Der Tod eines von der Polizei vor neun Monaten verletzten Jugendlichen hat in der Türkei schwere Proteste mit zwei Toten entfacht. Im vergangenen Juni war Berkin Elvan von einer Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen worden und ins Koma gefallen. Der 15-jährige starb am Dienstag nach neun Monaten im Koma. Nach Berkins Beisetzung am Mittwoch lieferten sich Teilnehmer des Trauerzugs und die Polizei stundenlange Straßenschlachten.

Wieder schwere Proteste in der Türkei

Wieder schwere Proteste in der Türkei

In Istanbul starb der Nachrichtenagentur Dogan zufolge ein 22-Jähriger nach Zusammenstößen im Stadtteil Okmeydani an einer Kopfverletzung. Auch in anderen türkischen Städten gab es Unruhen. Im osttürkischen Tunceli starb ein Polizist nach einem Einsatz, bei dem er einer großen Menge Tränengas ausgesetzt gewesen war, an einem Herzinfarkt. 

Vater von getötetem Jungen erhebt Vorwürfe gegen Erdogan

Nach den jüngsten Anti-Regierungs-Protesten in der Türkei hat der Vater eines bei den Unruhen des vergangenen Jahres getöteten Jungen schwere Vorwürfe gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan erhoben. Erdogan habe die Einsatzbefehle an die Polizei gegeben, sagte Sami Elvan am Mittwochabend im Nachrichtensender CNN-Türk. Er warf Erdogan vor, der Ministerpräsident habe zwar die Toten der Unruhen in Ägypten beklagt, schweige aber zum Tod seines Sohnes. Im vergangenen Jahr hatte Erdogan das harte Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten als "Heldenepos" gelobt.

Sami Elvan kritisierte, die Behörden verschleppten die Suche nach dem Polizisten, der den Tod seines Sohnes verschuldet habe. Auch neun Monate nach der Verletzung von Berkin sei nicht klar, wer auf den Jugendlichen geschossen habe: "Es ist, als habe jemand aus dem Weltall auf Berkin geschossen." Wenn Erdogan wolle, könne er innerhalb von einer Stunde den Schuldigen ausfindig machen.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
"Wir sind bereit": Kanadas Parlament legalisiert Cannabis
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt …
Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.