Laster stößt in Schongau mit Zug zusammen - Mehrere Verletzte

Laster stößt in Schongau mit Zug zusammen - Mehrere Verletzte
+
Ernst Albrecht war von 1976 bis 1990 Ministerpräsident von Niedersachsen und litt seit Jahren an Alzheimer. Foto: Jochen Lübke/Archiv

Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Ernst Albrecht

Hannover (dpa) - Mit einer öffentlichen Trauerfeier in Burgdorf nehmen Familie, Freunde und Bekannte heute Abschied von dem früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht.

Der Vater von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) war am vergangenen Samstag im Alter von 84 Jahren gestorben. Albrecht (CDU) war von 1976 bis 1990 Ministerpräsident und litt seit Jahren an Alzheimer. Er soll wie seine 2002 gestorbene Ehefrau Heidi Adele auf dem Familiengut in Beinhorn bei Burgdorf beigesetzt werden. Vor der Trauerfeier sagte Pastor Michael Schulze von der evangelischen Kirchengemeinde St. Pankratius, jeder, der komme und einen Platz finde, sei willkommen.

CDU zu Ernst Albrecht

Nachruf im Landtag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas
US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag seine mit Spannung erwartete erste Rede bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen gehalten. Dabei schickte er harte Worte …
US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas
Erfolgsaussichten für Asylklagen zuletzt stark gestiegen
Der deutsche Rechtsstaat macht es möglich: Flüchtlingen, die an der Korrektheit ihres Asylbescheids zweifeln, steht der Klageweg offen. Den nutzen inzwischen immer mehr …
Erfolgsaussichten für Asylklagen zuletzt stark gestiegen
Rekord bei der Briefwahl: Warum viele Wähler daheim bleiben
In Bayern gibt es so viele Briefwähler wie nie zuvor. Besonders Ältere und treue Parteianhänger wählen lieber zuhause statt in der Wahlkabine. Langsam wird es zeitlich …
Rekord bei der Briefwahl: Warum viele Wähler daheim bleiben
Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
Eine Koalition mit der Linkspartei schließt Angela Merkel (CDU) aus. Die SPD, die das nicht endgültig verkündet hat, kritisiert die Kanzlerin erneut.
Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün

Kommentare