+

In Malta

Trauerfeier für Opfer der Flüchtlingstragödie

Msida - Bei einer Trauerfeier ist in Malta der rund 800 Opfer der Flüchtlingstragödie vor der libyschen Küste gedacht worden.

Die bislang geborgenen 24 Todesopfer wurden am Donnerstag in einem Zelt aufgebahrt, wo die Zeremonie unter Leitung des Bischofs der Insel Gozo, Mario Grech, und des Imams Mohammed al Sadi stattfand. "Wir kennen ihre Namen und ihr Leben nicht, wir wissen nur, dass sie einer verzweifelten Lage zu entkommen versuchten, um Freiheit und ein besseres Leben zu finden", sagte Grech.

An der Feier nahmen neben ranghohen maltesischen Vertretern auch EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos, Italiens Innenminister Angelino Alfano sowie Griechenlands stellvertretende Ministerin für soziale Solidarität, Theano Fotio, teil.

Nach einer von Harfenmusik begleiteten Schweigeminute wurden die Särge von Soldaten eine mit Blumen gesäumte Straße entlang getragen und anschließend in die Erde hinabgelassen.

In der Nacht zu Sonntag war das mit rund 800 Flüchtlingen völlig überladene Schiff nach einem Zusammenstoß mit einem portugiesischen Frachter, der auf ein Notrufsignal reagiert hatte, gesunken. Die meisten Flüchtlinge waren im Laderaum oder auf dem Mitteldeck eingeschlossen. Nur 28 Menschen konnten gerettet werden, darunter zwei Besatzungsmitglieder, die festgenommen wurden. Neben dem tunesischen Kapitän handelt es sich dabei um einen 25-jährigen Syrer. Dem 27-jährigen Kapitän werden vielfache fahrlässige Tötung, Verursachen eines Schiffsuntergangs, Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Freiheitsberaubung vorgeworfen.

Bei den 24 geborgenen Leichen handelt es sich um 20 Erwachsene und vier Minderjährige, von denen mangels Ausweisdokumenten niemand identifiziert werden konnte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Deutschland wollte den katalanischen Separatistenführer Puigdemont an Spanien ausliefern. Aber nur wegen des Vorwurfs der Veruntreuung, nicht wegen des viel …
Spanische Justiz zieht Haftbefehl gegen Puigdemont zurück
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Der internationale Haftbefehl gegen Carles Puigdemont ist aufgehoben. In seine spanische Heimat sollte der katalanische Politiker dennoch nicht zurückkehren.
Spanische Justiz verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf
Donald Trump ist für seine Twitter-Nachrichten berühmt. Nun wendet sich der US-Präsident an den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Es geht um einen Pastor aus …
US-Pastor in Türkei inhaftiert: Trump fordert Erdogan via Twitter zur Freilassung auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.