+

In Malta

Trauerfeier für Opfer der Flüchtlingstragödie

Msida - Bei einer Trauerfeier ist in Malta der rund 800 Opfer der Flüchtlingstragödie vor der libyschen Küste gedacht worden.

Die bislang geborgenen 24 Todesopfer wurden am Donnerstag in einem Zelt aufgebahrt, wo die Zeremonie unter Leitung des Bischofs der Insel Gozo, Mario Grech, und des Imams Mohammed al Sadi stattfand. "Wir kennen ihre Namen und ihr Leben nicht, wir wissen nur, dass sie einer verzweifelten Lage zu entkommen versuchten, um Freiheit und ein besseres Leben zu finden", sagte Grech.

An der Feier nahmen neben ranghohen maltesischen Vertretern auch EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos, Italiens Innenminister Angelino Alfano sowie Griechenlands stellvertretende Ministerin für soziale Solidarität, Theano Fotio, teil.

Nach einer von Harfenmusik begleiteten Schweigeminute wurden die Särge von Soldaten eine mit Blumen gesäumte Straße entlang getragen und anschließend in die Erde hinabgelassen.

In der Nacht zu Sonntag war das mit rund 800 Flüchtlingen völlig überladene Schiff nach einem Zusammenstoß mit einem portugiesischen Frachter, der auf ein Notrufsignal reagiert hatte, gesunken. Die meisten Flüchtlinge waren im Laderaum oder auf dem Mitteldeck eingeschlossen. Nur 28 Menschen konnten gerettet werden, darunter zwei Besatzungsmitglieder, die festgenommen wurden. Neben dem tunesischen Kapitän handelt es sich dabei um einen 25-jährigen Syrer. Dem 27-jährigen Kapitän werden vielfache fahrlässige Tötung, Verursachen eines Schiffsuntergangs, Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Freiheitsberaubung vorgeworfen.

Bei den 24 geborgenen Leichen handelt es sich um 20 Erwachsene und vier Minderjährige, von denen mangels Ausweisdokumenten niemand identifiziert werden konnte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare