1 von 8
 Israel trauert um Ariel Scharon. Zu Beginn einer Gedenkfeier in Jerusalem sprach US-Vizepräsident Joe Biden den Söhnen des früheren Ministerpräsidenten am Montag sein Beileid aus.
2 von 8
 Israel trauert um Ariel Scharon. Zu Beginn einer Gedenkfeier in Jerusalem sprach US-Vizepräsident Joe Biden den Söhnen des früheren Ministerpräsidenten am Montag sein Beileid aus.
3 von 8
 Israel trauert um Ariel Scharon. Zu Beginn einer Gedenkfeier in Jerusalem sprach US-Vizepräsident Joe Biden den Söhnen des früheren Ministerpräsidenten am Montag sein Beileid aus.
4 von 8
 Israel trauert um Ariel Scharon. Zu Beginn einer Gedenkfeier in Jerusalem sprach US-Vizepräsident Joe Biden den Söhnen des früheren Ministerpräsidenten am Montag sein Beileid aus.
5 von 8
 Israel trauert um Ariel Scharon. Zu Beginn einer Gedenkfeier in Jerusalem sprach US-Vizepräsident Joe Biden den Söhnen des früheren Ministerpräsidenten am Montag sein Beileid aus.
6 von 8
 Israel trauert um Ariel Scharon. Zu Beginn einer Gedenkfeier in Jerusalem sprach US-Vizepräsident Joe Biden den Söhnen des früheren Ministerpräsidenten am Montag sein Beileid aus.
7 von 8
 Israel trauert um Ariel Scharon. Zu Beginn einer Gedenkfeier in Jerusalem sprach US-Vizepräsident Joe Biden den Söhnen des früheren Ministerpräsidenten am Montag sein Beileid aus.
8 von 8
 Israel trauert um Ariel Scharon. Zu Beginn einer Gedenkfeier in Jerusalem sprach US-Vizepräsident Joe Biden den Söhnen des früheren Ministerpräsidenten am Montag sein Beileid aus.

Trauer in Israel

Trauerfeier für Ariel Scharon

Jerusalem - Israel trauert um Ariel Scharon. Zu Beginn einer Gedenkfeier in Jerusalem sprach US-Vizepräsident Joe Biden den Söhnen des früheren Ministerpräsidenten am Montag sein Beileid aus.

Scharons Sarg, der in eine blau-weiße Flagge gehüllt war, wurde vor dem Eingang des Parlaments aufgebahrt. Deutschland wird bei den Trauerfeiern von Außenminister Frank-Walter Steinmeier vertreten. Insgesamt sind Delegationen aus mehr als 20 Ländern angereist.

Nach der Trauerfeier in der Knesset soll Scharon am Nachmittag mit militärischen Ehren auf seiner Farm in der Negev-Wüste im Süden des Landes beigesetzt werden. Israels 11. Ministerpräsident war am Samstag nach acht Jahren Koma im Alter von 85 Jahren gestorben.

Biden trifft am Rande seines Besuchs auch den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sowie Staatspräsident Schimon Peres.

Scharons Schikmim-Farm liegt unweit des palästinensischen Gazastreifens. Das Begräbnis findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Israels Armee ist auf die Möglichkeit vorbereitet, dass militante Palästinenser versuchen könnten, während der Zeremonie Raketen auf Israel abzufeuern. Nach Medienberichten wurde in der Nähe der Farm eine weitere Batterie des Raketenabwehrsystems Eisenkuppel aufgestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.