+
Ein syrischer Flüchtling mit seinem Kind an der Grenze zur Türkei. Weltweit gibt es 38 Millionen Binnenflüchtlinge. Foto: Sedat Suna

Trauriger Rekord: Weltweit 38 Millionen Binnenflüchtlinge

Genf (dpa) - Bewaffnete Konflikte haben 2014 so viele Menschen zu Vertriebenen innerhalb ihres eigenen Landes gemacht wie wahrscheinlich nicht mehr seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Ihre Zahl stieg laut Angaben internationaler Organisationen um elf Millionen. Das waren durchschnittlich 30 000 Menschen an jedem einzelnen Tag.

Damit sei ein neuer trauriger Rekord von derzeit 38 Millionen Binnenflüchtlingen erreicht worden, erklärte der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC). Die Hilfsorganisation stellt diese weltweiten Zahlen seit zehn Jahren in Abstimmung mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) zusammen.

Weltreport zu Binnenflüchtlingen 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne
Tallahassee (dpa) - Nach der Nachzählung von Stimmen bei der Senatswahl im US-Bundesstaat Florida liegt der Republikaner Rick Scott vorne.
Republikaner Scott liegt nach Nachzählung in Florida vorne
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Friedrich Merz hat zum ersten Mal öffentlich gemacht, wie viel Geld er im Jahr verdient. Die Summe ist gigantisch. Der CDU-Politiker zählt sich trotzdem zur …
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Gauland zu Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer ist „Merkel mit anderem Namen“
Wie gefährlich wird der CDU-Machtkampf der möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz für die AfD? Gauland macht sich wenig Sorgen. Alle News im Blog.
Gauland zu Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer ist „Merkel mit anderem Namen“
AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Alice Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Jetzt spricht AfD-Chef Jörg Meuthen im ZDF.
AfD-Spendenaffäre: Weidel unter Druck - Jetzt meldet sich Chef Meuthen mit kritischen Worten

Kommentare