+
Der Präsident und das „Twitter-Mädchen“: Recep Erdogan zeigte sich beim Treffen mit Bana fürsorglich

„Sehr glücklich, Erdogan zu treffen“

Erdogan trifft "Twitter-Mädchen" Bana aus Aleppo

Ankara - Bis vor Kurzem setzte „Twitter-Mädchen“ Bana Meldungen aus Aleppo ab. Nun hat der türkische Präsident Erdogan die Siebenjährige zu einem medienwirksamen Treffen empfangen.

Bis vor wenigen Tagen berichtete sie im Kurznachrichtendienst Twitter über die Kämpfe im syrischen Aleppo - nun wurde die siebenjährige Bana in Ankara vom türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan empfangen. Erdogan veröffentlichte am Mittwoch Fotos, die das "Twitter-Mädchen" und seine Familie im Präsidentenpalast zeigen. Auf einem Foto sitzen Bana und ihr Bruder auf Erdogans Schoß.

"Unser Mädchen aus Aleppo, Bana al-Abed, und ihre Familie haben uns die Freude gemacht, uns im Präsidentenpalast zu besuchen", schrieb Erdogan im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Die Türkei steht immer auf der Seite unserer syrischen Brüder." Bana twitterte: "Sehr glücklich, Herrn Erdogan zu treffen."

„Twitter-Mädchen“ hat mehr als 350.000 Follower

Bana und ihre Mutter Fatemah hatten in den vergangenen Wochen regelmäßig auf Twitter über den Kriegsalltag in Aleppo berichtet, mehr als 350.000 Menschen folgten ihnen in dem Online-Dienst. 

Vor wenigen Tagen hatte eine türkische Hilfsorganisation Bana und ihre Angehörigen aus Aleppo herausgeholt und die Familie in die Türkei gebracht. Die Türkei beherbergt 2,7 Millionen syrische Flüchtlinge. Neu hinzukommende Flüchtlinge werden verstärkt auf der syrischen Seite der Grenze versorgt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare