+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu ihrem ersten Treffen mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump nach Washington abgereist.

Regierungsmaschine gestartet

Treffen mit Trump: Merkel in die USA abgereist

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zu ihrem ersten Treffen mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump nach Washington abgereist.

Wie Regierungssprecher Steffen Seibert über den Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte, startete die Regierungsmaschine am Donnerstagabend in Berlin. Ursprünglich wollte Merkel bereits zu Wochenbeginn nach Washington reisen, wegen eines Wintereinbruchs an der US-Ostküste wurde der Besuch jedoch verschoben.

Trump empfängt Merkel am Freitag im Weißen Haus zunächst zu einem Gespräch über die transatlantische Partnerschaft und internationale Krisen. Im Anschluss soll die Wirtschaftspolitik im Mittelpunkt stehen, an einer Gesprächsrunde nehmen Vertreter von deutschen und US-Unternehmen teil.

Nachdem Trump die Kanzlerin mehrfach scharf wegen ihrer Flüchtlingspolitik kritisiert hatte, will Merkel mit ihrem Besuch in Washington die Basis für eine künftige Zusammenarbeit legen. Angesichts protektionistischer Drohungen des US-Präsidenten dürfte Merkel die Bedeutung des freien Handels für die Volkswirtschaften beider Länder betonen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererhöhungen und ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren nach der Bundestagswahl ausgeschlossen.
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Beim Einschlag einer Rakete am Eingang zur Internationalen Messe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um …
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt
Zehn Extremisten sind in Bangladesch wegen eines geplanten Attentats auf Ministerpräsidentin Sheikh Hasina zum Tode verurteilt worden.
Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt

Kommentare