+
Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtags (CSU),  leitet zusammen mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in Würzburg den ersten von sechs "Deutschlandkongressen" der Union.

Unionsparteien

Deutschlandkongress: Bouffier betont Gemeinsamkeiten von CDU und CSU 

Würzburg - Auf dem ersten von sechs „Deutschlandkongressen“ am Samstag wollen CDU und CSU Einigkeit bei wichtigen Themen erarbeiten. Bezüglich des Streits der Schwesterparteien zeigen sich die Politiker zum Auftakt optimistisch. 

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat zum Auftakt des ersten „Deutschlandkongresses“ der Union die inhaltlichen Gemeinsamkeiten der Schwesterparteien betont. „Das christliche Menschenbild, das leitet uns - CDU wie CSU“, sagte Bouffier am Samstag in Würzburg. Der Kongress steht unter dem Titel „Zusammenhalt der Gesellschaft“. Neben der Zuwanderung wollen CDU und CSU in zwei Podiumsdiskussionen auch die Themen Demografie, Altersarmut und Familie behandeln.

Zuvor hatte bereits CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn eine Einigung im unionsinternen Streit um die Flüchtlingspolitik durch den Kongress für möglich gehalten. Inhaltlich seien sich CDU und CSU einig, dass die Bundesrepublik nicht unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen könne, sagte Spahn am Samstag im Bayerischen Rundfunk.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) leiten den Kongress unter dem Titel „Zusammenhalt der Gesellschaft“. Themen des Treffens in Würzburg sind unter anderem Demografie, Altersarmut, Familienförderung und Zuwanderung.

Die sechs „Deutschlandkongresse“ waren bei der Sommerklausur der Union in Potsdam vereinbart worden. Der letzte findet Anfang November in Berlin statt.

Insbesondere beim unionsinternen Streit um eine Obergrenze für Flüchtlinge könnte sich in Würzburg ein Kompromiss abzeichnen. Bouffier hatte sich zuletzt zuversichtlich gezeigt, dass eine Einigung auf eine „Orientierungsgröße“ erreicht werden könne. Die CSU beharrt auf einer Obergrenze von 200 000 Flüchtlingen im Jahr, davon höchstens 30 000 für Bayern. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat es wiederholt abgelehnt, sich auf eine genaue Zahl festzulegen.


dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
Es ist der schwierigste G7-Gipfel seit Jahren. Es wird um ein mageres Kommuniqué gerungen, weil sich Donald Trump sperrt. Jetzt ist klar: Die USA bekennen sich nicht …
G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
G7-Gipfel: Keine Einigung bei der Klimapolitik - Trump isoliert 
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Sind WhatsApp-Nutzer grundsätzlich terrorverdächtig? Die CSU will die Polizei künftig mitlesen lassen - denn man wisse ja, dass Terroristen den Messenger-Dienst nutzen.
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation

Kommentare