+
Valérie Trierweiler spricht nun über das Aus zwischen ihr und dem Präsidenten Hollande.

Sie bedankt sich

Trierweiler spricht nach Hollande-Trennung

Paris - Nach dem offiziellen Aus von Frankreichs Präsidenten François Hollande und Valérie Trierweiler, äußerte sich nun die ehemalige Lebensgefährtin zur Trennung.

Nach der offiziellen Verkündung der Trennung durch Frankreichs Präsidenten François Hollande hat dessen frühere Lebensgefährtin Valérie Trierweiler sich zu Wort gemeldet. Ihr "ganzer Dank" gelte "dem außergewöhnlichen Einsatz der Mitarbeiter" im Élysée-Palast, schrieb die Journalistin am späten Samstag im Onlinekurzbotschaftendienst Twitter. Sie werde deren "Hingabe und die Rührung beim Abschied niemals vergessen".

Zwei Wochen nach Bekanntwerden seiner heimlichen Liebesaffäre hatte Hollande zuvor offiziell das Ende seiner Beziehung mit Trierweiler bekanntgegeben. Das Magazin "Closer" hatte am 10. Januar eine Affäre des 59-Jährigen mit der 41-jährigen Schauspielerin Julie Gayet enthüllt.

Valérie Trierweiler: Die neue "Première Dame"

Valérie Trierweiler: Die neue "Première Dame"

Hollande und Trierweiler waren jahrelang ein Paar, aber nicht verheiratet. Trierweiler trat seit der Wahl Hollandes im Mai 2012 als Frankreichs Première Dame auf. Nach Bekanntwerden von Hollandes Liebesaffäre war die 48-Jährige tagelang wegen eines Schwächeanfalls in der Klinik.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht
München - "Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei" - mit diesem Satz über Donald Trump hat Angela Merkel auf der …
Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
Bildungspolitik wäre ein Megathema, spielt im Bundestagswahlkampf aber wohl keine Rolle. Denn mit Bildung kann man in aller Regel keine Wahl gewinnen, wohl aber …
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Nach dem G7-Gipfel ist Donald Trump in Washington konfrontiert mit einer zunehmend eskalierenden Krise um Russland-Kontakte seines Lagers im Wahlkampf. Zeit, erneut …
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen

Kommentare