+
Christian Ude, Münchens Oberbürgermeister und Spitzenkandidat der Bayern-SPD für die Landtagswahl

Wahlkampf international

Ude trifft EU-Kommissare und Österreichs Kanzler

München - Wahlkampf international: SPD-Spitzenkandidat Christian Ude reist kommende Woche zu Gesprächen nach Brüssel. Zuvor trifft er sich mit dem österreichischen Bundeskanzler und dem französischen Premierminister.

An diesem Donnerstag spricht er in Salzburg mit dem Wiener Regierungschef Werner Faymann, am Samstag empfängt er den französischen Premier Jean-Marc Ayrault in München, wie die SPD am Mittwoch mitteilte. In Brüssel trifft er am Dienstag (9. April) unter anderem Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia, Regionalkommissar Johannes Hahn und Parlamentspräsident Martin Schulz. Zurück in München hat Ude am Freitag (12. April) noch einen Gesprächstermin mit EU-Arbeitskommissar Laszlo Andor. Die SPD sprach deshalb in einer Mitteilung von einer „europäischen Woche“ für Ude.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist …
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
In Deutschland ist fast drei Monate nach der Wahl alles offen. In Österreich sind Konservative und Rechtspopulisten schon am Ziel. Das Land bekommt seinen bisher …
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
Die letzten Zweifler unter den republikanischen US-Senatoren wollen Donald Trumps Steuereform nun doch unterstützen. Damit ist der Präsident seinem ersten großen …
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
In der Trennung von Großbritannien zeigen sich die übrigen 27 EU-Länder geschlossen wie selten. Doch bei den alten Dauerstreitthemen klappt es mit der Harmonie beim …
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Kommentare