+
Jürgen Trittin verteidigt die Vermögensabgabe.

Trittin verteidigt Pläne

Grüne: Vermögensabgabe trifft "Superreiche"

Berlin - Vor dem Grünen-Parteitag am kommenden Wochenende hat Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin die intern umstrittenen Pläne für eine befristete Vermögensabgabe verteidigt.

„Bei Betriebsvermögen sehen wir einen Freibetrag von fünf Millionen Euro vor. Das führt dazu, dass 90 Prozent der deutschen Unternehmen die Vermögensabgabe nicht zahlen müssen“, sagte Trittin dem „Tagesspiegel am Sonntag“.

„Belastet wird das eine Prozent der Bevölkerung, dem ein Drittel des Privatvermögens in unserem Land gehört. Das sind die Superreichen, nicht der Mittelstand.“

Speziell Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte vor zu weitgehenden Ankündigungen im Wahlprogramm seiner Partei gewarnt. Betriebsvermögen dürfe nicht so besteuert werden, dass das Eigenkapital aufgezehrt werde.

Trittin sagte, die „Masse der Bevölkerung“ werde durch die Grünen-Vorschläge nicht zur Kasse gebeten. Der Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl zeigte sich optimistisch, dass es auf dem Parteitag in Berlin eine „sehr große Mehrheit“ für den Entwurf des Wahlprogramms geben werde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia
Berlin (dpa) - Italien will auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia künftig die Aufnahme verweigern.
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.