+
Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin (l) traf am Samstag in Istanbul mit dem deutsch-türkischen HDP-Abgeordneten Ziya Pir zusammen.

„Krieg gegen eigene Bevölkerung“

Trittin fordert Stopp von Waffen-Lieferungen an Türkei

Istanbul - Angesichts der besorgniserregenden Entwicklung in der Türkei hat Jürgen Trittin (Grüne) gefordert, Rüstungsexporte in das Land zu stoppen. 

Angesichts der Entwicklung in der Türkei hat der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin einen Stopp deutscher Waffenlieferungen an den Nato-Partner gefordert. Die Türkei dürfe nicht mit Rüstungsgütern versorgt werden, die sie bei ihrem „Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung“ einsetzen könne, sagte Trittin am Samstag. „Der Grundsatz, dass es keine Waffenlieferungen in Kriegs- und Spannungsgebiete geben darf, muss auch innerhalb der Nato gelten.“ Trittin ist Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der Nato und nimmt bis Montag an deren Jahrestagung in Istanbul teil.

Trittin traf sich mit HDP-Abgeordneten

Trittin sagte zur Lage in der Türkei: „Wir sind mit einem Nato-Partner konfrontiert, der gerade darangeht, elementare Rechte der Demokratie abzubauen.“ Der Grünen-Politiker kam am Rande der Tagung mit dem deutsch-türkischen HDP-Abgeordneten Ziya Pir zusammen, der ebenfalls der Parlamentarischen Versammlung der Nato angehört. Zehn Abgeordnete der pro-kurdischen HDP sitzen in Untersuchungshaft, darunter die Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag.

„Wir hören seit langem, dass Europa besorgt ist. Das reicht nicht“, sagte Pir. „Ich glaube, die EU muss einen Schritt weiter gehen und diplomatische Aussagen umwandeln in Sanktionen.“ Es gehe ihm nicht unbedingt um Wirtschaftssanktionen, sondern etwa um die militärische und geheimdienstliche Zusammenarbeit mit der Türkei.

Pir sprach sich auch dafür aus, die Heranführungshilfen im Rahmen des EU-Beitrittsprozesses zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei zu stoppen. „Mit diesen Geldern wird Rechtsstaatlichkeit nicht unterstützt, im Gegenteil: Sie wird abgeschafft“, sagte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr schickt 8000 Soldaten in gewaltiges Nato-Manöver
Die einen nennen es Säbelrasseln, die anderen militärische Abschreckung: Die Manöver der Nato und Russlands haben seit Beginn der Ukraine-Krise deutlich zugenommen. Im …
Bundeswehr schickt 8000 Soldaten in gewaltiges Nato-Manöver
Ärger in Österreich: Außenministerin lädt Putin zu ihrer Hochzeit ein
Sie kennen sich kaum, haben sich kurz beim Besuchs Putins in Österreich im Juni getroffen: Nichtsdestotrotz hat die österreichische Außenministerin Karin Kneissl den …
Ärger in Österreich: Außenministerin lädt Putin zu ihrer Hochzeit ein
Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington Schuld
Donald Trump liebt das Militärische. Wie die Franzosen wollte er mit einer großen Parade die Stärke seiner Streitkräfte zeigen. Daraus wird nun erstmal nichts - und der …
Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington Schuld
Vorzeigeprojekt der CSU: Ein Monat bayerische Grenzpolizei - das ist das magere Ergebnis
Eine eigene bayerische Grenzpolizei - das war Markus Söder und der CSU wichtig. Erste Zahlen zur Arbeit der Grenzpolizei erfreuen aber vor allem die Opposition. Das …
Vorzeigeprojekt der CSU: Ein Monat bayerische Grenzpolizei - das ist das magere Ergebnis

Kommentare