+
Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin (l) traf am Samstag in Istanbul mit dem deutsch-türkischen HDP-Abgeordneten Ziya Pir zusammen.

„Krieg gegen eigene Bevölkerung“

Trittin fordert Stopp von Waffen-Lieferungen an Türkei

Istanbul - Angesichts der besorgniserregenden Entwicklung in der Türkei hat Jürgen Trittin (Grüne) gefordert, Rüstungsexporte in das Land zu stoppen. 

Angesichts der Entwicklung in der Türkei hat der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin einen Stopp deutscher Waffenlieferungen an den Nato-Partner gefordert. Die Türkei dürfe nicht mit Rüstungsgütern versorgt werden, die sie bei ihrem „Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung“ einsetzen könne, sagte Trittin am Samstag. „Der Grundsatz, dass es keine Waffenlieferungen in Kriegs- und Spannungsgebiete geben darf, muss auch innerhalb der Nato gelten.“ Trittin ist Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der Nato und nimmt bis Montag an deren Jahrestagung in Istanbul teil.

Trittin traf sich mit HDP-Abgeordneten

Trittin sagte zur Lage in der Türkei: „Wir sind mit einem Nato-Partner konfrontiert, der gerade darangeht, elementare Rechte der Demokratie abzubauen.“ Der Grünen-Politiker kam am Rande der Tagung mit dem deutsch-türkischen HDP-Abgeordneten Ziya Pir zusammen, der ebenfalls der Parlamentarischen Versammlung der Nato angehört. Zehn Abgeordnete der pro-kurdischen HDP sitzen in Untersuchungshaft, darunter die Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag.

„Wir hören seit langem, dass Europa besorgt ist. Das reicht nicht“, sagte Pir. „Ich glaube, die EU muss einen Schritt weiter gehen und diplomatische Aussagen umwandeln in Sanktionen.“ Es gehe ihm nicht unbedingt um Wirtschaftssanktionen, sondern etwa um die militärische und geheimdienstliche Zusammenarbeit mit der Türkei.

Pir sprach sich auch dafür aus, die Heranführungshilfen im Rahmen des EU-Beitrittsprozesses zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei zu stoppen. „Mit diesen Geldern wird Rechtsstaatlichkeit nicht unterstützt, im Gegenteil: Sie wird abgeschafft“, sagte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
Nachdem US-Präsident Donald Trump Jerusalem offiziell als Hauptstadt von Israel anerkannt hat, herrscht in dem Gebiet erneut Chaos. Immer wieder greifen sich beide …
Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
Das Europaparlament will unmittelbar vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs vom Donnerstag eine Liste mit Forderungen zum Austritt Großbritanniens aus der …
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Der Paragraf 219a passe nicht mehr in die Zeit, erklärte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl. Auch Linke und Grüne sprechen sich dagegen aus, die …
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 

Kommentare