+
Trittin: "Der vielen noch unbekannte Schulz ist die Projektionsfläche des Überdrusses an Merkel". 

Trittin will Strategie anpassen

Höhenflug der SPD: Grüne wittern Chance auf Regierungskoalition

Berlin - Die Umfragewerte des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz steigen und steigen. Vor diesem Hintergrund sieht Jürgen Trittin die Notwendigkeit einer klareren Positionierung der Grünen.

Angesichts der stark gestiegenen Umfragewerte der SPD hat der Grünen-Politiker Jürgen Trittin seine Partei zu einer Änderung der Wahlkampfstrategie aufgerufen. Die Grünen müssten diese "an die neue Situation anpassen" und sich "eindeutiger positionieren", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Plötzlich biete sich seiner Partei die Chance, nach der Bundestagswahl im September eine Regierung ohne die Union zu bilden. "Angesichts einer zunehmenden Rechts-Links-Polarisierung der Gesellschaft müssen wir klarer sagen, auf welcher Seite wir stehen: auf der Seite der offenen Gesellschaft, der globalen Gerechtigkeit und ökologischen Verantwortung."

Trittin: "Überdruss an Merkel"

Trittin führte das Umfragehoch der SPD seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten auf ein wachsendes Unbehagen an der Union und an Kanzlerin Angela Merkel zurück. "Der vielen noch unbekannte Schulz ist die Projektionsfläche des Überdrusses an Merkel", sagte der Parteilinke. "Die Umfragen zeigen: Der Wunsch nach Veränderung ist groß." Es komme jetzt auf die Mobilisierung der Menschen an. "Wir Grüne müssen den Mut zur Zuspitzung aufbringen und eine klare Kampfansage gegen die Flüchtlings- und Europa-Politik von Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und Horst Seehofer formulieren."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausschreitungen in Frankreich
Nach dem Titelgewinn bei der Fußball-WM in Russland werden die Jubelfeiern in Frankreich von mehreren Ausschreitungen überschattet. In mehreren Städten kam es zu …
Ausschreitungen in Frankreich
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Die Lage in Nicaragua bleibt angespannt. Die Stadt Masaya ist blockiert. Wie können die Verletzten in Sicherheit gebracht werden?
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.