+
Der ehemalige Grünen-Parteichef Jürgen Trittin sieht große Probleme in der SPD. Foto: Bernd von Jutrczenka

Ehemaliger Grünen-Parteichef

Trittin: SPD-Spitze beschleunigt Niedergang der Partei

Berlin (dpa) - Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht die SPD-Spitze auf einem Schlingerkurs, der den Abstieg der einstigen Volkspartei beschleunigen kann.

Die Vorsitzende Andrea Nahles und Vizekanzler Olaf Scholz schienen sich "in einer babylonischen Gefangenschaft mit CDU und CSU einrichten zu wollen", sagte der frühere Bundesumweltminister der Deutschen Presse-Agentur. Anstatt die Union stärker zu bekämpfen, würden sie sich noch schärfer von den Grünen abgrenzen. "Notwendig ist etwas anderes: SPD, Linke und Grüne müssten diejenigen, die sich in den letzten zehn Jahren von der Politik zurückgezogen haben, wieder mobilisieren", forderte Trittin.

Wenn Nahles den Streit zwischen den Kräften links der Mitte bevorzuge und CSU-Chef Horst Seehofer gegenüber eine Beschwichtigungspolitik mache, dann bedeute das den Abschied von "der Idee, wieder jenseits der Union zu regieren", sagte Trittin. "Das wird den Niedergang der Sozialdemokratie beschleunigen." SPD und Grüne seien auch keine "gottgegebenen Bündnispartner". Mit Blick auf den Höhenflug der eigenen Partei betonte er: "Wir geben offensichtlich klügere Antworten als die Sozialdemokraten auf die Themen der Menschen, die sich um Soziales, Gesundheit und Pflege sorgen."

In der SPD-Spitze wird weniger die neue linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht als Problem gesehen als der Höhenflug der Grünen, die versuchen, sich als neue Kraft der "linken Mitte" zu etablieren. Im ARD-"Deutschlandtrend" liegen sie mit 15 Prozent nur noch drei Punkte hinter der SPD.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Haushaltsstreit: Trump beharrt auf Rede
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten - trotz des erbitterten Haushaltsstreits.
Trotz Haushaltsstreit: Trump beharrt auf Rede
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten - US-Regierung droht Maduro
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Die Zahl der Asylanträge ist 2018 weiter zurückgegangen. Auch deshalb sagt Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung des Migrationsberichts, man habe die …
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen

Kommentare