+
Jürgen Trittin.

Grüne: Vermögensabgabe ab eine Million Euro

Berlin - Die von den Grünen diskutierte Vermögensabgabe soll laut Fraktionschef Jürgen Trittin erst ab Nettovermögen von mehr als einer Million Euro greifen und nicht alle betreffen.

Die von den Grünen diskutierte Vermögensabgabe soll nach Angaben von Fraktionschef Jürgen Trittin erst ab Nettovermögen von mehr als einer Million Euro greifen und Unternehmen verschonen. Mit der Abgabe solle eine kleine Gruppe von sehr Wohlhabenden einen fairen Anteil zum Schuldenabbau tragen. In einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) schreibt Trittin, die Abgabe betreffe weniger als ein Prozent der Bevölkerung.

Bei einem jährlichen Satz von 1,5 Prozent könnten in 10 Jahren mehr als 100 Milliarden Euro eingenommen werden. Neben einem persönlichen Freibetrag von einer Million Euro sei ein weiterer Freibetrag von 250 000 Euro für jedes Kind geplant. Unternehmen seien nicht abgabepflichtig, für Betriebsvermögen gebe es einen Freibetrag von fünf Millionen Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Nordkoreas Diktator Kim und Südkoreas Präsident Moon treffen sich im Grenzort Panmunjom zum großen Gipfel. Es soll um atomare Abrüstung und eine langfristige …
„Korea-Treffen bietet enorme Chancen“ – doch beim zentralen Thema wird es alles andere als leicht
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Die UN-Mission zur Stabilisierung von Mali ist momentan der größte und gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Künftig sollen dort sogar noch mehr deutsche …
Bundeswehr bleibt weiter in Mali und Somalia
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Lange Zeit sah es so aus, als sei Mike Pompeo ein Wackelkandidat - dann gab ein Teil der oppositionellen Demokraten seinen Widerstand gegen den außenpolitischen Falken …
Mike Pompeo ist neuer US-Außenminister
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"
Der mutmaßliche Giftgasangriff im syrischen Duma schürt die Spannungen zwischen West und Ost. Die OPCW-Ermittler suchen nach Spuren. Doch Russland wartet das Ergebnis …
Syrische Zeugen berichten über von "inszeniertem Anschlag"

Kommentare