Trittin: Waffenlieferungen an Ägypten einstellen

Berlin - Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hat am Montag verlangt, die Waffenlieferungen aus Deutschland an Ägypten bis auf weiteres einzustellen und die Budgethilfen der EU einzufrieren.

Lesen Sie auch:

Al-Dschasira-Mitarbeiter in Kairo festgenommen

Westerwelle an Mubarak: Repressalien beenden

Neue Regierung in Ägypten vereidigt

Deutsche Urlauber fliehen aus Ägypten

Kommen Islamisten in Ägypten an die Macht?

Die Linken-Vorsitzende Gesine Lötzsch wies darauf hin, dass die Bundesregierung allein 2009 Waffenexporte im Umfang von 77,5 Millionen Euro an das ägyptische Regime genehmigt habe. Sie sprach von einer Doppelmoral gegenüber den arabischen Staaten. Auch der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rolf Mützenich, hält Konsequenzen bei der wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit für nötig, sollte es in Ägypten weiter Gewalt und keine freien Wahlen geben. Das sagte er bei “Handelsblatt online“. SPD-Außenexperte Niels Annen kritisierte im selben Portal, das Glaubwürdigkeitsproblem des Westens sei nicht, mit Präsident Husni Mubarak zusammengearbeitet zu haben.

Blutige Massenproteste in Ägypten

Blutige Massenproteste in Ägypten

Vielmehr hätten es die USA und die EU es zugelassen, dass Mubarak alle politischen Alternativen zu seiner Herrschaft brutal unterdrückt habe. Es sei fraglich, ob nicht die Muslim-Bruderschaft oder andere Islamisten von den Protesten profitierten, gab der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Philipp Mißfelder, in der “Bild“-Zeitung (Montag) zu bedenken.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai verglich die Situation in Ägypten mit der islamischen Revolution im Iran Ende der 1970er Jahre. Die Bilder aus Kairo erinnerten an den Sturz des persischen Schahs, sagte er. “Ich befürchte, dass fundamentalistische Kräfte die Situation ausnutzen. Sie könnten Ägypten in die falsche Richtung lenken.“

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst.
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Der Whistleblower Edward Snowden ist seit mehr als drei Jahren auf der Flucht vor den US-Behörden. Nun wurde seine Aufenthaltserlaubnis in Russland um weitere drei …
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden

Kommentare