+
Bewaffnete prorussische Separatisten in der ostukrainischen Stadt Donezk.

Kämpfe in Donezk

Trotz Absturz: Heftige Gefechte in der Ostukraine

Donezk - Die ukrainische Armee und prorussische Separatisten liefern sich auch nach dem Absturz der malaysischen Boeing schwere Gefechte in der Ostukraine.

Dabei schienen Kiew-treue Kräfte am Montag Geländegewinne zu machen. Für eine Zone von 40 Kilometer im Umkreis um die Absturzstelle bei dem Ort Grabowo verkündete der ukrainische Präsident Petro Poroschenko aber eine Feuerpause.

Flug MH17: Alle Infos im Ticker

Besonders heftig tobten nach übereinstimmenden Berichten die Gefechte in der Großstadt Donezk. Nach intensivem Artilleriebeschuss stand schwarzer Rauch über dem Bahnhof. Auch am stillgelegten internationalen Flughafen kam es zu Schusswechseln. „Rund um Donezk gibt es Kämpfe. Die Situation ist sehr schwierig“, sagte Andrej Purgin, der Vizeregierungschef der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk, in russischen Medien. Er sprach von Dutzenden Toten unter der Zivilbevölkerung. Dafür gab es allerdings keine Bestätigung.

Die Wasserversorgung der Stadt wurde wegen Leitungsschäden auf drei Stunden am Tag beschränkt. Selbst damit reiche der Trinkwasservorrat nur noch für fünf Tage, teilte der städtische Versorger mit.

Ukrainische Kräfte eroberten unter anderem die Stadt Dserschinsk etwa 55 Kilometer nördlich von Donezk. Die Separatisten hätten sich zurückgezogen, gestand einer ihrer Sprecher ein. Zur Lage im Eisenbahnknotenpunkt Debalzewo, das am Rand der Waffenstillstandszone liegt, gab es unterschiedliche Angaben.

In der Großstadt Lugansk starben bei erbitterten Kämpfen mindestens zwei Zivilisten. Hier seien auch mindestens 26 Häuser durch Granatwerfer beschädigt worden, teilte die Stadtverwaltung mit.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare