Ein Helikopter der British Army.
+
Ein Helikopter der British Army.

Ein Komplett-Abzug ist diskutiert worden

Trotz Brexit: Britische Soldaten bleiben in Deutschland stationiert

Die britische Regierung will nach dem Brexit zumindest ein kleines Truppenkontingent weiterhin in Deutschland stationieren.

London - Die britische Regierung will nach dem Brexit zumindest ein kleines Truppenkontingent weiterhin in Deutschland stationieren. "Wir werden unsere Einrichtungen in Deutschland nicht schließen", sagte Verteidigungsminister Gavin Williamson am Sonntag beim Parteitag der regierenden Konservativen in Birmingham. "Stattdessen lassen wir sie bestehen und entsenden Truppeneinheiten dorthin", fügte er hinzu.

Truppenkontingent soll drastisch reduziert werden

Großbritanniens Austritt aus der EU ist für den 29. März 2019 festgelegt. Das britische Verteidigungsministerium plant, nach einer darauffolgenden und im Jahr 2020 endenden Übergangsphase die Zahl der in Europa stationierten britischen Soldaten drastisch zu kürzen.

Überlegungen für einen vollständigen Abzug aus Deutschland waren im Vereinigten Königreich allerdings auf Widerstand gestoßen. Das Verteidigungsministerium plant daher nun, nach dem Brexit rund 185 Armeemitglieder sowie 60 zivile Mitarbeiter des britischen Verteidigungsministeriums in Deutschland zu belassen.

Großbritannien bleibt NATO-Mitglied

Großbritannien bleibt nach dem EU-Austritt weiterhin Mitglied der Nato. Die Militärallianz konzentriert sich verstärkt auf Russland und begründet dies mit dessen Eingliederung der ukrainischen Halbinsel Krim in sein Staatsgebiet im Frühjahr 2014. Williamson nannte Russland am Sonntag "eine der größten Bedrohungen, der wir heute gegenüber stehen".

Williamson hob vor seinen Parteikollegen außerdem hervor, dass die britische Armee ein umfangreiches Ausbildungsprogramm für die Abwehr von Cyberangriffen starte - "das erste dieser Art in einem Nato-Staat". Laut Verteidigungsministerium sollen künftig jährlich eine Million Pfund (1,1 Millionen Euro) investiert werden, um mehr als 2000 Kadetten pro Jahr für eine neue Cybersicherheitstruppe auszubilden.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage: US-Truppenabzug trifft überwiegend auf Zustimmung
Fast 12.000 US-Soldaten sollen Deutschland verlassen. In Regierung und Opposition hat die Ankündigung Empörung ausgelöst. Die Wähler sehen das anders.
Umfrage: US-Truppenabzug trifft überwiegend auf Zustimmung
Anwerbung ausländischer Pflegekräfte stockt wegen Corona
Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt und damit auch der Bedarf an Pflegekräften. Da herrscht schon heute Mangel. Deshalb wird versucht, Personal im Ausland anzuwerben. …
Anwerbung ausländischer Pflegekräfte stockt wegen Corona
UN-Bericht: Nordkorea hat "wahrscheinlich" kleine Atomwaffen
Nordkorea verfügt über Nuklearwaffen. Diese galten bislang aber als zu groß, um auf Raketen zu passen. Nach einem UN-Bericht dürfte sich das jedoch geändert haben.
UN-Bericht: Nordkorea hat "wahrscheinlich" kleine Atomwaffen
Trauerfeier für SPD-Politiker Vogel
Bei der Trauerfeier für Hans-Jochen Vogel in München hat der Verstorbene selbst das letzte Wort. Denn, wie seine Witwe sagt: Hans-Jochen Vogel wäre nicht er selber …
Trauerfeier für SPD-Politiker Vogel

Kommentare