+
Boris Johnson.

Treffen der Außenminister in Brüssel

Johnson: London will "führende Rolle" in Europa haben

Brüssel - Der Brexit-Wortführer hat sich bei seinem ersten EU-Auftritt als neuer britischer Außenminister ungewöhnlich handzahm gezeigt. Zum Auftakt des EU-Außenministertreffens am Montag in Brüssel verlor der frühere Londoner Bürgermeister kein schlechtes Wort über die Europäische Union.

Der neue britische Außenminister Boris Johnson hat den Willen Londons zur weiteren Zusammenarbeit mit der EU betont. Zwar werde Großbritannien nach dem Brexit-Votum seiner Bürger aus der EU austreten, es wolle aber weiter in "führender Rolle" in Europa mitwirken, sagte Johnson am Montag bei seinem ersten offiziellen Besuch in Brüssel. "Das bedeutet in keinem Fall, dass wir Europa verlassen".

Johnson verwies dabei auf die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden nach den Anschlägen in Nizza. Die Europäer müssten ihre "Antwort auf Terrorismus miteinander abstimmen", sagte er vor dem Treffen der EU-Außenminister. Mit Blick auf das Vorgehen der türkischen Regierung nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei forderte er "Zurückhaltung und Mäßigung auf beiden Seiten".

Technische Probleme am Flugzeug verhindern zunächst Treffen

Der ehemalige Londoner Bürgermeister war eine der führenden Figuren in der Kampagne für einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Er war bereits am Sonntagabend in Brüssel eingetroffen und hatte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini getroffen. Ein ursprünglich geplantes Abendessen der beiden wurde abgesagt, nachdem Johnson wegen eines technischen Problems an seinem Flugzeug zu spät in Brüssel eingetroffen war.

Johnson sprach am Montag von einer "sehr guten Unterhaltung". Mogherini stimme mit ihm überein, dass Großbritannien und Europa weiter zusammenarbeiten müssten, sagte er. Mogherini selbst bewertete das Treffen als "guten Austausch" über die wichtigsten Themen des Außenministertreffens.

Die britische Regierung hat ihren Austritt aus der Union bisher noch nicht offiziell erklärt. Erst danach beginnt eine zweijährige Frist, in der die EU und Großbritannien über die Entflechtung ihrer Beziehungen verhandeln. Laut dem für Handelsverträge zuständigen Minister Liam Fox bereitet sich London auf einen Austritt zum 1. Januar 2019 vor.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Trump und Erdogan sprechen über Syrien
Zwei Tage nach dem Gipfel in Sotschi zum syrischen Bürgerkrieg hat US-Präsident Donald Trump mit Recep Tayyip Erdogan telefoniert. Anschließend ging er golfen.
Trump und Erdogan sprechen über Syrien
G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück
Nach der jahrelangen Affäre um das Sturmgewehr G36 gibt es nun Ärger bei der Suche nach einer Nachfolgewaffe. Der Hersteller Sig Sauer schert aus dem Vergabeverfahren …
G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück
Lehrerverband: Islamunterricht in Bayern muss raus aus der Nische
Der Bayrische Lehrerverband hat einen flächendeckenden Islamunterricht an allen Schularten gefordert. Ein entsprechender Modellversuch läuft 2019 aus.
Lehrerverband: Islamunterricht in Bayern muss raus aus der Nische

Kommentare