+
Trotz Kritik will Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Polizeiaufgabengesetz festhalten.

Trotz massivem Protest

Söder steht zu Polizeigesetz - Kommission soll Umsetzung begleiten

Das umstrittene Polizeiaufgabengesetz lässt in Bayern die Wogen hochschlagen. Zehntausende demonstrierten dagegen. Ministerpräsident Söder will trotzdem daran festhalten.

München - Ungeachtet anhaltender Kritik sieht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) keinen Anlass für Änderungen am geplanten, umstrittenen Polizeiaufgabengesetz. Er will aber zum einen eine breite Informationsoffensive über die neuen Regelungen starten und zum anderen eine Kommission einberufen, die die Umsetzung des Gesetzes kritisch begleiten und überprüfen soll. Dieser sollen Datenschützer, Verfassungsrechtler und „Polizeipraktiker“ angehören. Das kündigte Söder am Samstag vor einer CSU-Klausur in München an.

Die Opposition kritisierte umgehend, Söder verteile lediglich „Beruhigungspillen“. SPD und Grüne warfen dem Regierungschef reine Hinhaltetaktik vor und forderten ihn auf, das Gesetz zu stoppen.

Zehntausende Menschen demonstrierten gegen das Polizeigesetz

Das Gesetz ist im Freistaat hoch umstritten. Zentraler Kritikpunkt ist, dass bei einer Vielzahl polizeilicher Befugnisse die Eingriffsschwelle deutlich abgesenkt wird. Viele Maßnahmen, etwa weitergehende DNA-Untersuchungen oder Online-Durchsuchungen, sollen Beamte nun schon bei einer „drohenden Gefahr“ und nicht erst bei einer konkreten Gefahr angewendet werden können. Am Donnerstag hatten in München Zehntausende Menschen gegen die Neuregelung demonstriert, die am kommenden Dienstagabend im Landtag verabschiedet werden soll. Wegen der absoluten CSU-Mehrheit dort ist das eine reine Formsache.

Das Gesetz sei notwendig und diene in erster Linie dem Schutz der Bevölkerung, sagte Söder. „Ich bin wirklich überzeugt, dass wir etwas brauchen, das der Polizei rechtliche Möglichkeiten gibt, auf neue Herausforderungen und Bedrohungen zu reagieren.“ Als Beispiele nannte der CSU-Politiker Amokläufe, Terrorismus, aber auch Stalking. Hier habe die Polizei in den vergangenen Jahren unzureichende Möglichkeiten gehabt, zu reagieren. Ziel der geplanten Neuregelung sei, „Opfer zu verhindern“, Aufgabe sei der „Schutz des Lebens“.

Das alles laufe aber rechtsstaatlich ab. „Es ist kein Übermaß.“ Söder betonte aber: „Wir nehmen die Sorgen ernst.“ Es gebe offenkundig zwar viele Missverständnisse und „manche falsche Behauptungen“. Es gebe aber auch Sorgen und Befürchtungen, die man ernst nehmen müsse.

Söder will mit Informationsoffensive auf Skeptiker des Gesetzes zugehen 

Im Rahmen der „Informations-Diskussions-Offensive“ will Söder die Polizei auch an Schulen und Hochschulen schicken, „um zu reden, aufzuklären und Fragen zu beantworten“. Er wolle auf die Skeptiker zugehen, unter denen junge Leute, Schüler und Studenten seien. Die Kommunikation sei bislang offenbar „nicht so erfolgreich“ gewesen.

Unter dem Strich ist Söder auch zuversichtlich, dass das Gesetz der verfassungsgerichtlichen Überprüfung standhalten wird. Die Staatsregierung sei „zuversichtlich, dass es auch juristisch akzeptiert wird und auch juristisch vertretbar ist“, sagte er.

Grünen-Landtagsfraktionschefin Katharina Schulze konterte: „Wir lassen uns nicht mit einem Löffel Baldrian beruhigen.“ Das „verfassungswidrige Gesetz“ dürfe in dieser Form nicht beschlossen werden. „Söder verteilt nur Beruhigungspillen an die vielen Kritikerinnen und Kritiker“, sagte sie. Absolut unglaubwürdig sei die Ankündigung einer Kommission, die die Einführung des Gesetzes begleiten solle. „Es ist eine alte Strategie der CSU, Evaluierungen und eventuelle spätere Anpassungen zu versprechen, aber nie umzusetzen.“ Das habe die CSU schon bei anderen Gesetzen so gemacht.

SPD-Landeschefin Natascha Kohnen schrieb auf Twitter, Söder müsse „reinen Tisch machen“: „Keine Hinhalte-Taktik bis zur Landtagswahl durch eine Kommission, die niemand braucht. Jetzt das PAG zurückziehen!! Und dann eine offene und ehrliche Diskussion neu beginnen“, verlangte sie. SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher schrieb: „Söder seehofert im Zick-Zack-Kurs durch das Wahlkampf-Dickicht.“ Wenn er das Gesetz von einer Kommission überprüfen lassen wolle, müsse er das Gesetz am nächsten Dienstag stoppen und auf Null stellen. „Mit politischem Baldrian werden sich die Kritiker nicht ruhig stellen lassen“, betonte der SPD-Politiker.

Demonstrationen in mehreren bayrischen Städten

Am Samstag demonstrierten in mehreren bayerischen Städten insgesamt annähernd 2000 Menschen gegen das Gesetz, allein 1500 in Bamberg. Zu dem Protest dort hatte die Linksjugend aufgerufen. In Murnau am Staffelsee versammelten sich nach Polizeiangaben rund 200 Menschen, in Ingolstadt zählten die Beamten 150 Demonstrationsteilnehmer. In Bayreuth gingen am Sonntag laut Polizei rund 500 Menschen gegen das geplante Gesetz auf die Straße.

Das könnte Sie auch interessieren: CSU sackt in Umfrage zu bayerischer Landtagswahl ab

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare