+
Der polnische Präsident Andrzej Duda.

Mehrheit für neues Gesetz

Trotz massiver Kritik: Polen verabschiedet Justizreform

Polens Regierung treibt seine umstrittene Justizreform voran. Kritiker befürchten, dass das Oberste Gericht künftig von der Regierung kontrolliert wird. 

Unbeeindruckt von den Sanktionsdrohungen der EU-Kommission treibt Polens Regierung seine umstrittene Justizreform voran. Das Parlament nahm am Donnerstag einen nachgebesserten Gesetzentwurf der mit absoluter Mehrheit regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) zur Neuordnung des Obersten Gerichts an. Dem in einer nächtlichen Justizausschuss-Sitzung überarbeiteten Gesetz müssen noch der Senat, in dem die Nationalkonservativen ebenfalls die Mehrheit haben, sowie Präsident Andrzej Duda zustimmen.

Experten bemängeln, die geplanten Änderungen am Obersten Gericht und Landesrichterrat KRS stellten eine Gefahr für die Unabhängigkeit innerhalb von Polens Gewaltenteilung dar. Opposition und Kommission fürchten eine Einflussnahme der Regierenden auf Richter und Gerichte. Daran würden auch die Nachbesserungen nichts ändern, sagen Experten.

Die Änderungen bei der Zusammensetzung des Landesrichterrats seien verfassungswidrig, sagte der Sprecher des KRS-Gremiums. „Es ist ein schwarzer Tag in der Geschichte Polens“, sagte Grzegorz Schetyna, Chef der Oppositionspartei PO. Am Mittwoch hatte Brüssel Polens Regierende zum Stopp der Pläne aufgefordert und gedroht, ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrages einzuleiten, der als schwerste Sanktion eine Aussetzung der Stimmrechte des Mitgliedstaates vorsieht. Die Kritik hatte Polens Außenministerium als „ungerechtfertigt“ zurückgewiesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz ist sich sicher: „Jamaika wird nicht scheitern“
Am Tag nach der Wahl stellt Horst Seehofer die Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU in Frage. Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen nicht nur mit FDP und …
Schulz ist sich sicher: „Jamaika wird nicht scheitern“
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht
Die vier großen Umfrageinstitute führen das gute Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl 2017 auch auf eine große Präsenz in den Medien und im Wahlkampf der anderen …
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Washington (dpa) - Jared Kushner, US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
SPD-Chef Schulz schlägt Nahles für Fraktionsvorsitz vor
Bereits einen Tag nach dem Wahldebakel für die SPD, denkt die Parteispitze über die Besetzung des Fraktionsposten nach. Der Vorschlag von Schulz: Andrea Nahles.
SPD-Chef Schulz schlägt Nahles für Fraktionsvorsitz vor

Kommentare