Trotz Shutdown

Pentagon ruft Mitarbeiter zurück

Washington - Das US-Verteidigungsministerium hat „die meisten“ seiner rund 400 000 beurlaubten Mitarbeiter zurück an die Arbeit beordert.

Das teilte Verteidigungsminister Chuck Hagel am Samstag in Washington mit. Die Staatsbediensteten mussten einen unbezahlten Zwangsurlaub antreten, weil die USA seit 1. Oktober keinen verabschiedeten Haushalt haben und weite Teile der Regierung lahmgelegt sind. US-Präsident Barack Obama hatte kurz vor dem sogenannten „Government Shutdown“ ein entsprechendes Gesetz zur Finanzierung des Militärs unterzeichnet.

Ab Montag soll der Großteil der Betroffenen zurück an die Arbeit gehen. Es handelt sich um Zivilangestellte, die für die US-Regierung arbeiten. Noch dieses Wochenende würden die Mitarbeiter von ihren Vorgesetzten hören, teilte Hagel mit. „Ich erwarte, dass wir die Zahl der zivilen Beurlaubten deutlich verringern, aber nicht beseitigen werden“, schrieb Hagel. Das Gesetz mit dem Namen „Pay Our Military“ (Bezahlt unser Militär) stelle zwar das nötige Geld zur Bezahlung der Mitarbeiter bereit, aber nicht für Ausrüstung und Material. Sollten diese wegen des seit Tagen andauernden Etatstreits zur Neige gehen, sei Hagel erneut gezwungen, die Mitarbeiter nach Hause zu schicken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager
Abuja - Das nigerianische Militär kämpft im Nordosten gegen die Terrorgruppe Boko Haram. Nun hat ein Luftangriff versehentlich ein dicht besiedeltes Flüchtlingslager …
Dutzende Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist von dem Parteiaustritt der konservativen CDU-Politikerin Erika Steinbach "überrascht" worden. Das sagte die Kanzlerin am …
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Berlin/London - Nach der Brexit-Rede von Theresa May hat sich Außenminister Steinmeier zu Wort gemeldet. Er sieht nicht alles negativ. 
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump
Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hält die Sexvorwürfe gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump im Zusammenhang mit Moskauer Prostituierten im Jahr 2013 für …
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump

Kommentare