+
Im Opernhaus in Stuttgart ist die Miete teuer. Trotzdem will die FDP ihr Dreikönigstreffen aus Tradition dort abhalten.

Zum Dreikönigstreffen

Trotz Sparkurs: FDP leistet sich Staatsoper

Stuttgart - Die FDP muss nach der verlorenen Wahl kräftig sparen. Dennoch leisten sich die Liberalen die teure Miete für ihr Dreikönigstreffen in der Stuttgarter Staatsoper.

Tradition trotz klammer Kassen: Das Dreikönigstreffen der FDP Anfang Januar in Stuttgart ist gesichert. Landesgeschäftsführer Sebastian Haag sagte am Freitag, die FDP werde die von der Staatsoper verlangten 30 000 Euro schweren Herzens aufbringen. Bislang kamen die Liberalen mit einer Miete von 10 000 Euro günstiger davon. Das Haus argumentierte, Opern- und Ballettvorstellungen brächten bis zu 60 000 Euro Einnahmen. Seit 1946 ist die FDP an Dreikönig dort fast ununterbrochen zu Gast gewesen. Das Treffen gilt als „Hochamt“ der FDP und verschafft ihr viel Aufmerksamkeit. Weil die Partei nicht mehr im Bundestag ist, muss sie sparen. So wurde der Dreikönigsball erst einmal auf Eis gelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
New York (dpa) - Die Rede von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel steht heute aus deutscher Sicht im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Gabriel soll als 17. …
Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter

Kommentare