+
Sie streiten sich, sie vertragen sich:  Kanzlerin Angela Merkel (CDU, l) und CSU-Chef Horst Seehofer.

Trotz Streit um Obergrenze

Merkel erwartet gemeinsames Wahlprogramm von CDU und CSU

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet trotz des ungeklärten Streits mit CSU-Chef Horst Seehofer über eine Obergrenze für die Zahl der Flüchtlinge eine Einigung auf ein gemeinsames Wahlprogramm.

Update vom 6. Dezember 2016: Der CDU-Parteitag in Essen hat begonnen. Bei der Tagung will die Partie ihr Wahlprogramm beschließen, Kanzlerin Angela Merkel stellt sich zudem erneut zur Wahl als Vorstandsvorsitzende. Wir berichten im Live-Ticker vom CDU-Parteitag

„Ich glaube, jeder erkennt, dass in den allermeisten Fragen wir eine gemeinsame Positionierung haben und damit auch ein großes, breites Fundament auch in all den anderen Themenstellungen“, sagte Merkel am Montag bei einem Gang durch die CDU-Parteitagshalle in Essen auf die Frage, ob es eine Belastung sei, dass es noch keinen Schulterschluss mit der CSU in der Flüchtlingspolitik gebe.

„Insofern glaube ich, dass wir sehr gut in die Zukunft sehen können und davon ausgehen können, dass wir ein gemeinsames Wahlprogramm auch zustande bringen werden“, sagte Merkel. Die CSU fordert eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen im Jahr, die CDU lehnt dies ab.

CDU und CSU wollen bei einem Treffen in München voraussichtlich Ende Januar das weitere Verfahren hin zu einem gemeinsamen Wahlprogramm klären. Wegen des Flüchtlingsstreits hat Merkel Seehofer nicht wie sonst üblich zum CDU-Parteitag nach Essen eingeladen. Die CDU-Vorsitzende war auch nicht beim CSU-Kongress Anfang November in München.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
Eine Koalition mit der Linkspartei schließt Angela Merkel (CDU) aus. Die SPD, die das nicht endgültig verkündet hat, kritisiert die Kanzlerin erneut.
Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
AfD projiziert Logo auf Allianz Arena - Polizeieinsatz
Die AfD projizierte am Sonntagabend ohne Genehmigung ihr Wahlkampflogo auf die Allianz Arena und kritisierte den anschließenden Polizeieinsatz. Die Verlierer der Aktion …
AfD projiziert Logo auf Allianz Arena - Polizeieinsatz
Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Aufruf zum Wahlboykott von einem der engsten Vertrauten Angela Merkels: Kanzleramtschef Altmaier hat unzufriedenen Bürgern geraten, lieber nicht zu wählen als für AfD …
Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform

Kommentare