+
Ein erschöpfter Flüchtling schläft zwischen Felsen in Italien. Foto: Luca Zennaro

Trotz Streits in der EU: EVP-Chef glaubt an Flüchtlingsquote

Brüssel (dpa) - Trotz des Streits innerhalb der EU glaubt der Chef der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, fest an die Einführung einer Quote zur Verteilung von Flüchtlingen in der Union.

"Ich bin sicher, dass ein Quotensystem kommen wird", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neue Presse" (Mittwoch). "Die Mitgliedstaaten dürfen sich um mehr Engagement nicht drücken", fügte Weber hinzu. "Es kann nicht sein, dass wenige Staaten den Großteil der Lasten tragen." Dass sich die EU-Innenminister am Dienstag nicht auf eine verbindliche Regelung einigen konnten, sei "enttäuschend".

Die Mehrheit der EU-Staaten will sich bisher nicht dazu verpflichten, Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufzunehmen. Die geplante Umverteilung zeichnet sich somit nur auf freiwilliger Basis ab. Streit gibt es auch um die Weiterreise von Flüchtlingen, weil Frankreich zuletzt an der Grenze Hunderte Migranten nach Italien zurückgeschickt hat. Ob und wann eine Flüchtlingsquote kommt, ist völlig offen. Das Thema soll nun beim EU-Gipfel in der kommenden Woche (25./26. Juni) erneut diskutiert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare