Angriff in Vorort von Damaskus

Trotz Waffenruhe: Schwere Gefechte in Syrien

Damaskus - Seit Montag gilt in Syrien eine Feuerpause, in der Hoffnung auf Friedensgespräche. Doch jetzt liefern sich Regierungstruppen und Rebellen wieder schwere Gefechte.

Wie ein AFP-Reporter berichtete, kam der Gefechtslärm aus dem von Rebellen kontrollierten Vorort Dschobar. Aus Militärkreisen hieß es, die syrische Armee stelle sich einem Angriff bewaffneter Gruppen entgegen, die versuchten, über Dschobar in die syrische Hauptstadt vorzudringen.

Es handelte sich um den schwerwiegendsten Verstoß gegen die seit Anfang der Woche bestehende Waffenruhe. Dschobar ist seit Jahren umkämpft, die Bewohner haben das Viertel längst verlassen. Der Vorort ist von strategischer Bedeutung, da er an den Platz der Abbasiden grenzt, der ins Herz der syrischen Hauptstadt führt.

Die USA und Russland hatten eine Waffenruhe für Syrien vereinbart, die am Montag in Kraft trat und Mitte der Woche noch einmal verlängert wurde. An sie knüpft sich die Hoffnung, dass Friedensgespräche zur Beilegung des Syrien-Konfliktes wieder aufgenommen werden können. In dem seit Frühjahr 2011 andauernden Bürgerkrieg wurden bisher nach Angaben von Aktivisten mehr als 300.000 Menschen getötet.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Gräber auf jüdischem Friedhof in Philadelphia geschändet
Philadelphia - Zerschlagene und umgeworfene Grabsteine auf einem jüdischen Friedhof: Die Polizei in der US-Stadt Philadelphia ermittelt wegen der Schändung. Politiker …
Hunderte Gräber auf jüdischem Friedhof in Philadelphia geschändet
Umfragehoch der SPD: Interner Druck auf Merkel wächst
Seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten hat die SPD einen rasanten Aufschwung erlebt. Und die Union damit kalt erwischt. Wie soll sie damit umgehen? …
Umfragehoch der SPD: Interner Druck auf Merkel wächst
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Washington - Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner …
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort

Kommentare