+
Ein Verwundeter nach dem Bombenangriff in Aleppo.

Mindestens zwölf Tote

Trotz Waffenstillstand in Syrien: Assad bombardiert Aleppo

München - Bei Luftangriffen und Gefechten sind in der syrischen Stadt Aleppo am Mittwoch mindestens zwölf Menschen getötet worden - trotz des vor zwei Monaten ausgerufenen Waffenstillstands.

Die Luftwaffe von Machthaber Baschar al-Assad griff ein Gebiet im Ostteil mit Fassbomben an, ein weiteres mit Raketen, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

In dem von den Rebellen gehaltenen Teil seien fünf Zivilisten getötet worden, berichtete die als "Weißhelme" bekannte Bürgerwehr. Bei Raketenangriffen im Westteil - der unter Kontrolle der Regierungstruppen steht - gab es nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Sana sieben Todesopfer und 35 Verletzte. Damaskus machte die islamistische Al-Nusra-Front und ihre Verbündeten dafür verantwortlich.

Nach Ausrufung des Waffenstillstands war es in der nordsyrischen Stadt zunächst ruhiger geworden. Seit vergangenen Freitag sind die Kämpfe wieder aufgeflammt - seitdem wurden Aktivisten zufolge mehr als hundert Menschen getötet.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Gemeinde unterstützt Nikab-Verbot in Schulen
Das geplante Verbot der Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen erfährt Unterstützung aus der Türkischen Gemeinde. Deren Vorsitzender beklagt aber auch …
Türkische Gemeinde unterstützt Nikab-Verbot in Schulen
Polen: Richterbund sieht rechtliche Zusammenarbeit in Gefahr
Die umstrittene Justizreform in Polen könnte nach Einschätzung des Deutschen Richterbundes Folgen für die rechtliche Zusammenarbeit mit den anderen EU-Staaten haben. Das …
Polen: Richterbund sieht rechtliche Zusammenarbeit in Gefahr
CSU-Generalsekretär: Schulz' Flüchtlingswarnung ist unseriös
SPD-Kanzlerkandidat Schulz nimmt sich zwei Monate vor der Bundestagswahl der Flüchtlingspolitik an. Die CSU nennt den Schritt unglaubwürdig. Die Partei bekräftigte …
CSU-Generalsekretär: Schulz' Flüchtlingswarnung ist unseriös
Warnung vor neuer Flüchtlingskrise: Scheuer nennt Schulz „total unglaubwürdig“
SPD-Kanzlerkandidat Schulz nimmt sich zwei Monate vor der Bundestagswahl der Flüchtlingspolitik an. Die CSU nennt den Schritt unglaubwürdig. Die Partei bekräftigte …
Warnung vor neuer Flüchtlingskrise: Scheuer nennt Schulz „total unglaubwürdig“

Kommentare