+
Sie darf nicht nach Russland einreisen: Die neue kanadische Außenministerin Chrystia Freeland steht seit 2014 auf einer Sanktionsliste. Foto: Gregor Fischer

Freeland darf nicht einreisen

Kanadas neue Außenministerin auf russischer Sanktionsliste

Moskau (dpa) - Die neue kanadische Außenministerin Chrystia Freeland darf nicht nach Russland einreisen. Freeland stehe seit 2014 auf einer Sanktionsliste, bestätigte ein Sprecher des Außenministeriums in Moskau der Agentur Interfax.

Kanada hatte damals Einreiseverbote gegen russische Politiker verhängt wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Moskau reagierte mit Gegensanktionen. Eine Streichung von der Liste sei nur auf Gegenseitigkeit möglich, sagte der Sprecher.

Freeland (48) ist kanadisch-ukrainischer Abstimmung und hat lange als Journalistin in Kiew und Moskau gearbeitet. Als Parlamentsabgeordnete der Liberalen in Kanada setzte sie sich 2014 für die Ukraine ein.

Der neue Ministerpräsident Justin Trudeau machte sie 2015 zur Außenhandelsministerin. In dieser Funktion brachte sie das umstrittene Freihandelskommen Ceta mit der Europäischen Union (EU) zu einem erfolgreichen Abschluss. Am Dienstag wurde sie zur Außenministerin berufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
Die Bundesregierung, die EU-Kommission - und der Betroffene selbst: Kaum jemand kann sich vorstellen, dass Dogan Akhanli tatsächlich an die Türkei ausgeliefert wird. …
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet

Kommentare