+
Der Riss zwischen Donald Trump und der Parteiführung der US-Republikaner scheint sich zu vertiefen.

Kandidat vs. Partei: Riss wird immer tiefer 

Trump an Republikaner: Lasst es mich notfalls alleine machen

Atlanta - Der Riss zwischen Donald Trump und der Parteiführung der US-Republikaner scheint sich zu vertiefen. Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Partei drohte offen, seinen Wahlkampf notfalls alleine weiterzuführen.

In Atlanta sagte Trump: "Unsere Republikaner müssen zusammenhalten, sonst lasst es mich einfach auf eigene Faust machen. Ich werde das sehr gut machen. Ok?" Viele Leute dächten, dass es eh besser wäre, wenn er alleine weitermachen würde.

Trump führte nicht aus, wie genau er sich einen Weg als Solist vorstellen würde. Ein Präsidentschaftswahlkampf ist ohne die Logistik, Finanzen und Erfahrungen einer Partei kaum erfolgreich zu organisieren.

Trump sagte, die Führer der Partei seien schwach. Er sagte, sie sollten sich zurückhalten. "Seid einfach still", sagte er. "Hört auf zu reden."

Viele Republikaner sehen mit wachsender Sorge das schlechte Abschneiden Trumps in Umfragen. Sie kritisieren aktuelle Äußerungen des politischen Quereinsteigers auch nach dem Anschlag von Orlando als spalterisch, diskriminierend und konträr zu ihren Werten.

Ende Juli entscheidet ein Parteitag in Cleveland endgültig über die Präsidentschaftskandidatur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare