+
Donald Trump greift Deutschland verbal scharf an.

„Enorm ausgenutzt“

Trump attackiert Deutschland wegen Handels- und Verteidigungspolitik

Deutschland gerät erneut ins Visier einer Verbalattacke von US-Präsident Donald Trump. Seiner Meinung nach habe Deutschland die Vereinigten Staaten immer wieder „enorm ausgenutzt“

US-Präsident Donald Trump hat Deutschland wegen seiner Handels- und Verteidigungspolitik hart kritisiert. Trump sagte am Donnerstag in Washington zu den von ihm geplanten Strafzöllen auf Aluminium und Stahl, die Vereinigten Staaten seien von einigen Ländern im Handel und bei der Verteidigung "über die Jahre enorm ausgenutzt" worden.

In diesem Zusammenhang nannte Trump Deutschland und die aus seiner Ansicht zu niedrigen deutschen Verteidigungsausgaben. Die USA gäben einen deutlich höheren Anteil ihres Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung aus als Deutschland. Das sei "nicht fair". 

Trump sieht Zusammenhang zwischen Handel und Verteidigung

Der Handel und das Militär gingen "bis zu einem gewissen Grad Hand in Hand". Damit stellte Trump einen direkten Zusammenhang zwischen Handelsfragen und Verteidigungspolitik her.

Die Bemerkungen des US-Präsidenten deuten darauf hin, dass er keine Ausnahmen für Deutschland bei den von ihm geplanten Strafzöllen auf Aluminium und Stahl plant. Dagegen stellte er eine Ausnahmeregelung für Kanada, Mexiko und Australien in Aussicht.

Weitere Infos folgen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ilse Aigner und Markus Söder beschwören Einigkeit - „Wir müssen Schluss machen“
CSU-Bezirksparteitag nach den jüngsten verheerenden  Umfrageergebnissen.  Ilse Aigner und Markus Söder  wollen nicht mehr streiten. 
Ilse Aigner und Markus Söder beschwören Einigkeit - „Wir müssen Schluss machen“
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Erst Mitte Juni hatten Bundesgesundheitsminister Span angekündigt, dass der Pfleversicherungssatz zum 1. Januar angehoben werden soll. Der Beitrag könnte im nächsten …
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Doch der Druck auf ihn wächst.  Alle …
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung

Kommentare