+
Das Niederknien von NFL-Profis während der Nationalhymne kritisiert US-Präsident Trump scharf.

"Respektlosigkeit gegenüber unserem großartigen Land!"

Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.

Washington - Die Nationale Football-Liga (NFL) kritisierte er am Mittwoch dafür, dass sie die Protestgeste des Niederkniens während der Nationalhymne nicht verboten hat. "Totale Respektlosigkeit gegenüber unserem großartigen Land!" kommentierte Trump dies im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Bei einer NFL-Sitzung zwischen Clubbesitzern und Spielervertretern am Vortag in New York war keine einheitliche Position zu den Spielerprotesten während der Nationalhymne vor Spielbeginn erreicht worden. Vor allem mit dem Niederknien protestieren Spieler gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze - üblicherweise stehen die Spieler während der Hymne aufrecht da. Diese Protestgesten haben noch zugenommen, seitdem Trump im September den Streit darüber angezettelt hatte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare