+
Das Niederknien von NFL-Profis während der Nationalhymne kritisiert US-Präsident Trump scharf.

"Respektlosigkeit gegenüber unserem großartigen Land!"

Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.

Washington - Die Nationale Football-Liga (NFL) kritisierte er am Mittwoch dafür, dass sie die Protestgeste des Niederkniens während der Nationalhymne nicht verboten hat. "Totale Respektlosigkeit gegenüber unserem großartigen Land!" kommentierte Trump dies im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Bei einer NFL-Sitzung zwischen Clubbesitzern und Spielervertretern am Vortag in New York war keine einheitliche Position zu den Spielerprotesten während der Nationalhymne vor Spielbeginn erreicht worden. Vor allem mit dem Niederknien protestieren Spieler gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze - üblicherweise stehen die Spieler während der Hymne aufrecht da. Diese Protestgesten haben noch zugenommen, seitdem Trump im September den Streit darüber angezettelt hatte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Es ist ein Thema mit Zündstoff: Wie sollen die Renten bei weniger Beitragszahlern und bereits jetzt rund 21 Millionen Empfängern auch über 2025 stabil gehalten werden? …
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit …
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen
Es kommt überraschend: Die Ausreisesperre gegen Journalistin Mesale Tolu für die Türkei wird aufgehoben. Unterstützer und Politiker sind erleichtert. Der Prozess gegen …
Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
Fans packender Rededuelle müssen auf ein Schmankerl vor der Landtagswahl in Bayern wohl verzichten. Der BR hat Pläne für ein TV-Duell zunächst auf Eis gelegt.
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios

Kommentare