+
Friedemann Diederichs.

Trump attackiert die Kanzlerin

Kommentar: Angela Clinton?

München - Hinkende Vergleiche und Falschaussagen prägen den Wahlkampf von Donald Trump. Als abschreckendes Beispiel für US-Wähler muss Angela Merkel herhalten.

Freunde werden Donald Trump und Angela Merkel gewiss nicht mehr. Wieder einmal hat der Republikaner die Bundeskanzlerin aufgrund ihrer Willkommens-Politik für Flüchtlinge als abschreckendes Beispiel präsentiert – und die US-Bürger gewarnt, Hillary Clinton würde eine zweite Merkel sein. Indizien dafür, dass die Demokratin Millionen Migranten ohne Sicherheits-Überprüfung ins Land lassen würde, gibt es jedoch nicht. Clinton würde wohl eher die restriktive Asylpolitik von Barack Obama fortsetzen, die weit hinter den Aufnahmezahlen der EU zurück bleibt.

Damit ist auch klar, dass Donald Trump seinen Wahlkampf der Phrasen, hinkenden Vergleiche und Falschaussagen unverdrossen fortsetzt. So wie seine in einer außenpolitischen Grundsatzrede getroffene Aussage, er würde nun doch mit der zuvor von ihm scharf kritisierten Nato kooperieren, weil diese sich nach seinen Aussagen richte und endlich „angemessen“ Terrorbekämpfung betreiben werde. Natürlich widmete sich die Nato schon vor dem Trump-Phänomen der Terror-Herausforderung – doch das stört den New Yorker nicht, der weiter ahnungslos durch die Weltpolitik irrlichtert. 

Die Front gegen Trump nimmt zu

Dass ihn am Montag das konservative „Wall Street Journal“ aufforderte, sich endlich wie ein potenzieller Präsident zu verhalten oder spätestens Anfang September als Spitzenkandidat zurückzutreten, ist ein Hoffnungsschimmer: Die Front in den USA nimmt von Tag zu Tag zu.

Friedemann Diederichs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Harte politische Attacken und anzügliche Andeutungen - Donald Trumps Rede bei einer Pfadfinderversammlung kam nicht gut an. Jetzt musste sich der Oberpfadfinder …
Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Nach einer neuen Welle der Gewalt hat sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für die Verhängung der Todesstrafe für Terroristen ausgesprochen.
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Harte Worte: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter ist sauer auf Angela Merkel. Ein wichtiges Thema interessiere die Kanzlerin in Wahrheit „einen Dreck“, wettert er.
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen
Eile? Mitnichten. Der Aufsichtsrat des Flughafens hat sich darauf verständigt, die Startbahn-Entscheidung zu vertagen. München als Mitgesellschafter will neue Zahlen – …
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen

Kommentare