+
Die USA bräuchten "extreme Sicherheitsüberprüfungen", betonte Trump. Foto: Andrew Gombert

Trump auch für Überprüfung von Deutschen und Franzosen

Washington (dpa) - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat angedeutet, dass er im Kampf gegen den Terrorismus auch eine besondere Sicherheitsüberprüfung von Zuwanderern aus Ländern wie Deutschland und Frankreich für angebracht hält.

Deutschland und Frankreich hätten "Probleme", sagte Trump in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Senders NBC. Er gab zugleich zu verstehen, dass sie wegen der Aufnahme von Immigranten selber Schuld an Terrorproblemen in ihren Ländern seien.

Der Moderator hatte Trump auf dessen jüngste Äußerung auf dem Republikaner-Parteitag angesprochen, wonach die Einwanderung aus allen Ländern gestoppt werden müsse, die durch Terrorismus "kompromittiert" seien - so lange, bis ein "bewährter Überprüfungsprozess" eingeführt sei.

Auf die Frage, wie es sich denn mit Frankreich verhalte, das ja auch "kompromittiert" sei, antwortet Trump: "Das sind sie auf jeden Fall. Und wissen Sie, warum? Es ist ihre eigene Schuld, weil sie viele Jahre lang Leute auf ihr Gebiet gelassen haben."

Die USA bräuchten "extreme Sicherheitsüberprüfungen", betonte Trump. "Wir müssen hart sein, wir müssen harte Standards einführen. Wenn eine Person nicht nachweisen kann, was sie nachweisen muss, kommt sie nicht in dieses Land."

Als der Moderator fragte, ob dann nicht ein Punkt erreicht werde, dass nicht mehr viele Ausländer in die USA kommen dürften, sagte Trump: "Vielleicht erreichen wir diesen Punkt."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA
Stockholm - Komme Whistleblowerin Chelsea Manning frei, lasse er sich an die USA ausliefern, hatte Julian Assange verkündet. Jetzt macht der Wikileaks-Gründer einen …
Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA
Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Berlin (dpa) - Vier Wochen nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt geht die parlamentarische Aufarbeitung der Bluttat weiter. Bundesinnenminister …
Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Gauck: „Das beste Deutschland, das wir jemals hatten“
Berlin - Wie soll es aussehen, unser Land? Diese Frage hatte Bundespräsident Gauck vor fünf Jahren voller Zuversicht gestellt. Zum Ende seiner Amtszeit ist seine Sicht …
Gauck: „Das beste Deutschland, das wir jemals hatten“

Kommentare