+
Donald Trump poltert auf Twitter wieder los. 

Neue Entgleisung

Trump auf Twitter: „Leben wir in Nazi-Deutschland?“

New York - Der designierte US-Präsident Donald Trump hat in einer Reihe von Tweets Berichte entschieden zurückgewiesen, nach denen Russland belastendes Material über ihn gesammelt haben soll.

US-Geheimdienste hätten es niemals zulassen dürfen, dass „diese Falschinformationen“ an die Öffentlichkeit gelangten, schrieb der Republikaner am Mittwoch und fragte: Leben wir in Nazi-Deutschland?“

In einem weiteren Tweet erklärte er, er habe nichts mit Russland zu tun und Russland habe auch niemals versucht, Druckmittel gegen ihn einzusetzen. „Keine Deals. Keine Kredite. Nichts“, schrieb Trump in Großbuchstaben.

Nach Medienberichten hatten US-Geheimdienste Trump kürzlich darüber informiert, dass Russland Informationen über sein Privatleben und Geschäftsbeziehungen gesammelt haben soll, um ihn erpressbar zu machen. Sie wiesen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass die Vorwürfe nicht belegt seien.

So reagieren die Twitter-User auf Donald Trumps Tweet

Nur wenige Minuten nach dem Tweet von Donald Trump schaffen es die Reaktionen unter dem Hashtag #NaziGermany in die Trends bei Twitter. Eine Auswahl der Reaktionen auf Trumps rhetorische Frage.

„Ekelhaft. Nach zwei Jahren in denen ihm Neo-Nazis zugejubelt haben und er nazimäßige Pläne angekündigt hat, sagt er nun, dass die USA wie Nazi-Deutschland sein sollen“.

„Aber es war kein Problem, als es Hillary Clinton passiert ist.“

„Trump: Leben wir in Nazi-Deutschland?

Ich: Nicht vor dem 20. Januar“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Noch freut sich die Union, dass der Bundespräsident die SPD weichgekocht hat. Doch eine Große Koalition dürfte teuer werden. Kostet sie vielleicht sogar die Kanzlerin …
SPD nimmt Kurs auf Große Koalition - das wird teuer
Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei
Bereits ihren dritten Abgeordneten verliert die AfD im Stuttgarter Landtag - seit der Wahl im März 2016. Überraschend kommt der Schritt von Heinrich Fiechtner aber …
Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
Die EU sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Verhandlungen über den geplanten Austritt Großbritanniens. Von außen ist der Fortschritt allerdings sehr schwer zu …
EU gibt London weitere zehn Tage für Brexit-Zugeständnisse
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive

Kommentare