+
Trump gibt an, in den vergangenen fünf Jahren mehr als umgerechnet 88 Millionen Euro gespendet zu haben. Angeblich kommt aber nicht eine einzige Spende aus dem privatem Vermögen des Milliardärs. Foto: Peter Foley

Trump bei Spenden großzügig - außer mit eigenem Geld

Washington (dpa) - US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat nach Angaben der "Washington Post" bei Spenden für wohltätige Zwecke mit eigenem Geld gegeizt.

Trump habe angegeben, in den vergangenen fünf Jahren mehr als 102 Millionen Dollar (88 Millionen Euro) gespendet zu haben, schrieb das Blatt in der Online-Ausgabe. Aber nicht eine einzige Spende sei aus dem privatem Vermögen des Milliardärs gekommen.

Stattdessen habe Trumps Großzügigkeit in vielen Fällen in freien Golfrunden bestanden, die er Auktionen oder Tombolas für den guten Zweck zur Verfügung gestellt habe, heißt es weiter.

Nach Schätzungen der "Washington Post" hat Trump unter anderem 2900 Golfrunden, 175 freie Übernachtungen in Hotels, 165 freie Mahlzeiten und 11 Gutscheine für Spas gespendet. In einigen Fällen seien die Nutznießer auch nicht Wohltätigkeitsorganisationen, sondern Geschäftspartner oder Sportstars gewesen.

Trumps veröffentlichte Spendenliste umfasst 93 Seiten und 4844 Posten. Der Finanzchef der Trump-Organisation sagte nach Angaben des Blattes, Trump habe großzügig auch aus eigener Tasche gespendet, diese Spenden seien aber nicht in der Liste angeführt. Er wollte keine Details nennen oder Angaben dazu machen, in welcher Höhe Trump Spenden in seiner Steuererklärung geltend gemacht hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa
In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

Kommentare