Trump bei der UN-Generalversammlung

Trump bei der UN-Generalversammlung: „Erwartbare Provokation“

  • schließen

Wenn Donald Trump morgen erstmals vor der UN-Generalversammlung das Wort ergreift, wird dieser Auftritt des US-Präsidenten von zwei Kernfragen begleitet. Ein Kommentar von Merkur-Autor Friedemann Diederichs.

Die erste: Kann Trump mit dieser Ansprache sein weltweit ramponiertes Ansehen verbessern und klare, von Widersprüchen freie Positionen präsentieren? Die zweite: Wie ernst meint es das Weiße Haus wirklich mit seinen Warnungen an Pjöngjang, in der Nordkorea-Krise lägen auch militärische Optionen auf dem Tisch? Obwohl Trump immer für Überraschungen gut ist, lassen sich jetzt schon beide Fragen recht präzise beantworten.

Merkur-Autor Friedemann Diederichs

Eine Imageverbesserung wird Trump durch sein Debüt in New York sicher nicht erreichen. Weltweit ist er in so viele Fettnäpfchen getreten, die auch intellektuelle Defizite und mangelndes außenpolitisches Verständnis offenbaren, dass kaum Boden gutzumachen ist. Und Nordkorea? Nachdem Trumps Annäherungsversuche an Peking kaum gefruchtet haben, gibt es nun fast täglich Muskelspiele in Washington. Doch einen Präventivschlag der USA werden Trump und seine Generäle nicht riskieren. Die Risiken sind zu groß. Aber Trump wird dennoch das tun, was er am liebsten tut: Mit markigen Worten drohen.

Sie erreichen den Autor unter

Politik@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker: SPD stellt neue Forderungen - Dreyer wirbt für GroKo-Ja, attackiert aber die Union
Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Ticker: SPD stellt neue Forderungen - Dreyer wirbt für GroKo-Ja, attackiert aber die Union
Mindestens zehn Tote nach Angriff auf Hotel in Kabul
Die Talibankämpfer kamen durch die Küche des Luxushotels, rannten von Tür zu Tür und schossen in Zimmer. Sie hätten Ausländer und Regierungsbeamte gesucht, sagt ein …
Mindestens zehn Tote nach Angriff auf Hotel in Kabul
Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche. Nun ist eine von …
Deutsche wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche. Nun ist eine von …
Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt

Kommentare