+
US-Präsident Donald Trump bestritt im Gespräch mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau, dass er das US-Atomarsenal drastisch vergrößern wolle. Foto: Sean Kilpatrick/The Canadian Press

Scharfe Attacke gegen Medien

Trump: Bericht über Aufstockung von Atomwaffen ist falsch

Schon mehrmals sorgte Donald Trump mit Bemerkungen über die Atomwaffen der USA für Wirbel. Nun macht ein Medienbericht die Runde, wonach er das Arsenal vergrößern wollte. Der Präsident dementiert - und sein Verteidigungsminister springt ihm zur Seite.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat Berichte zurückgewiesen, wonach er sich für eine Vergrößerung des Atomarsenals seines Landes ausgesprochen habe. Gleichzeitig brachte er einen Lizenzentzug für den TV-Sender NBC ins Spiel

Er wolle keine Aufstockung der Atomwaffen, sagte Trump bei einem Treffen mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau. Dies sei nicht nötig. Er wolle das Arsenal in einem sehr guten Zustand sehen, nichts anderes habe er diskutiert. Auch Verteidigungsminister James Mattis widersprach dem Bericht entschieden.

Der Sender NBC News hatte berichtet, Trump habe bei einem Treffen im Juli mit ranghohen Sicherheitsberatern gesagt, er wolle das Arsenal um fast das Zehnfache aufzustocken.

NBC berief sich dabei auf drei Personen, die bei dem Treffen anwesend waren. Der Präsident habe mit seinen Bemerkungen auf eine Abbildung reagiert, die die Reduzierung des Arsenals seit den späten 1960er Jahren gezeigt habe. Trump habe erkennen lassen, dass er einen größeren Kernwaffenbestand wolle. Seine Berater hätten überrascht auf die Aussage reagiert, hieß es in dem Bericht weiter. Sie hätten ihm anschließend erklärt, dass die militärische Stellung der USA heutzutage größer sei, als es zum Zeitpunkt des Höhepunktes der nuklearen Aufrüstung der Fall gewesen sei.

Die USA verfügen derzeit über rund 1750 nukleare Sprengköpfe, in Flugzeugen, U-Booten und auf Interkontinental-Raketen. 180 Sprengköpfe sind nach Angaben der Arms Control Association in fünf europäischen Ländern stationiert. Darüber hinaus haben die USA ein Lager von rund 4000 Sprengköpfen, die in Reserve stehen, aber teils nicht oder noch nicht zur militärischen Nutzung aktiviert sind. Ferner sind 2000 Sprengköpfe ausrangiert, die in Teilen theoretisch noch nutzbar wären.

Trump beschuldigte NBC, Falschnachrichten zu verbreiten. Es handele sich um pure Fiktion, schrieb er auf Twitter. In einer weiteren Nachricht fügte er hinzu: "Mit all den Falschnachrichten, die von NBC und den anderen Sendern verbreitet werden, an welchem Punkt ist es angemessen, ihre Lizenz anzufechten?".

Verteidigungsminister Mattis erklärte, die Berichte seien absolut falsch. "Diese Art der fehlerhaften Berichterstattung ist unverantwortlich." Es blieb unklar, ob er bei dem Treffen im Juli dabei war. Eine Sprecherin des Pentagons konnte dies nicht sagen.

Bericht von NBC

Trump auf Twitter I

Trump auf Twitter II

Arms Controll Association zu Arsenal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare