+
US-Präsident Donald Trump spricht in Cedar Rapids, USA, vor einer Versammlung von Anhängern. Foto: Charlie Neibergall

Öko-Tüftler

Trump bringt Solar-Mauer nach Mexiko ins Spiel

US-Präsident Trump benötigt für den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko viel Geld. Jetzt hat er eine zündende Idee: Versehen mit Solarspiegeln könnte die Mauer sogar günstig Energie produzieren.

Cedar Rapids (dpa) - US-Präsident Donald Trump demonstriert Wandlungsfähigkeit und präsentiert sich als erfindungsreicher Öko-Tüftler. Vor Anhängern in Cedar Rapids (Iowa) erklärte er, eine Grenzmauer zu Mexiko könnte mit Solarspiegeln versehen werden, um auf diese Weise preisgünstig Energie zu produzieren.

"Ziemlich gute Vorstellung, nicht wahr?", sagte der US-Präsident. "Wir denken an etwas, das neu, einzigartig ist", sagte Trump. "Schließlich sprechen wir über die Südgrenze, eine Menge Sonne, eine Menge Hitze." "Wir denken darüber nach, die Mauer als Solarmauer zu bauen, so dass sie sich selbst finanziert", sagte Trump. Je höher die Mauer werde, desto wertvoller werde sie.

Dann müsse Mexiko auch nicht so viel Geld für die Mauer bezahlen, sagte Trump. "Und das ist gut, nicht wahr?" Trump hatte bisher stets behauptet, die Kosten für den Mauerbau in Milliardenhöhe müssten von Mexiko getragen werden. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hatte dies wiederholt klar zurückgewiesen.

Derzeit ist völlig unklar, ob die Pläne eines Mauerbaus überhaupt umgesetzt werden können. Experten halten die Ziele Trumps, den Grenzübertritt von Drogenbanden und illegalen Einwanderern zu verhindern, mit anderen Methoden für besser realisierbar. Favorisiert wird beispielsweise ein stabiler Zaun.

Viele weitere Fragen sind offen. Etwa, warum eine Mauer notwendig ist, um an der US-Südgrenze Solarfarmen zu errichten. Außerdem müssten die Solarpanel nach Süden ausgerichtet werden - also eigentlich auf der Mexiko zugewandten Seite einer Mauer. Auch zu dieser Frage hat sich Trump nicht eingelassen.

Die Idee mit den Solaranlagen an einer Grenzmauer stammt tatsächlich nicht von Trump selbst. Sie ist einerseits nach Medienberichten Teil eines Teilnehmerbeitrags einer Firma aus Las Vegas in einem vom Innenministerium ausgeschriebenen Architektenwettbewerb. Andererseits hatten Umweltschützer eine solche Möglichkeit scherzhaft ins Gespräch gebracht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich medizinisch untersuchen zu lassen - auch auf seinen Geisteszustand hin.
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zur Obergrenze für Flüchtlinge haben am Sonntag unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen.
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen
Nach dem Terrorangriff in Turku gedenkt Finnland der Opfer mit einer Schweigeminute. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Allerdings dürfte der Angreifer …
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen

Kommentare