+
Donald Trump baut im Nordkorea-Konflikt auf das Eingreifen von China. 

Tweet des US-Präsidenten sorgt für Aufsehen 

Trump twittert: China soll Nordkorea die Grenzen aufzeigen, sonst ... 

Washington - US-Präsident Donald Trump hat China erneut aufgefordert, seinen Verbündeten Nordkorea in die Schranken zu weisen.

„Nordkorea sucht Ärger“, schrieb Trump am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter. „Sollte sich China dafür entscheiden, uns zu helfen, dann wäre das großartig“, schrieb Trump weiter. Andernfalls würden die USA das Problem ohne China lösen. „Ich habe dem chinesischen Präsidenten erklärt, dass ein Handelspakt für sie deutlich besser ausfällt, wenn sie das Nordkorea-Problem lösen“, hieß es weiter.

In den vergangenen Wochen haben die Spannungen zwischen dem kommunistischen Nordkorea und den USA zugenommen. Nach mehreren Raketentests von nordkoreanischer Seite haben die USA einen Flottenverband in Richtung der koreanischen Halbinsel entsandt. Dazu gehört auch der Flugzeugträger „USS Carl Vinson“. Nordkorea reagierte wie erwartet mit großen Worten - und drohte Waffengewalt an

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner

Kommentare