+

Kreml nennt Trump „Enttäuschung“

Trump sauer über Russland-Ermittlungen: „Lässt USA schlecht aussehen“

Donald Trump und Russland - es bleibt ein Endlos-Thema. Trump hat nun die Ermittlungen gegen ihn gerügt. Der Kreml bezeichnete die Entwicklung der Beziehung zu den USA unterdessen als „Enttäuschung“.

Washington/Moskau - US-Präsident Donald Trump hält die Ermittlungen in der Russland-Affäre für schädlich für das Ansehen der USA. "Es lässt das Land sehr schlecht aussehen und rückt das Land in eine sehr schlechte Position", sagte Trump am Donnerstag der New York Times mit Blick auf die Ermittlungen. "Je schneller das geregelt ist, desto besser."

Er glaube aber, dass Sonderermittler Robert Mueller ihn fair behandeln werde, sagte Trump. Die Aussage steht im Widerspruch zu jüngsten Äußerungen von Republikanern zur Glaubwürdigkeit des Sonderermittlers. Diese hatten die Einsetzung eines neuen unabhängigen Ermittlers gefordert, um eine angebliche Voreingenommenheit gegenüber Trump zu untersuchen.

Trump distanziert sich von seinem Wahlkampfleiter

Trump erklärte demonstrativ, er sei nicht besorgt über die laufenden Ermittlungen. Wie "jeder weiß", habe es keine geheimen Absprachen mit Russland gegeben. "Es gab keine Absprachen, aber ich denke, er wird fair sein", sagte Trump mit Blick auf Mueller.

Mueller untersucht, ob Trumps Wahlkampfteam vor Amtsantritt des Präsidenten illegal mit Moskau kooperierte und ob der US-Präsident später versuchte, die Ermittlungen zu den Russland-Kontakten zu behindern. Die Ermittlungen führten bereits zur Festnahme von Trumps zeitweiligem Wahlkampfleiter Paul Manafort.

Trumps distanzierte sich in der New York Times von Manafort. "Er hat für mich gearbeitet - wie lange war das, dreieinhalb Monate?", sagte Trump und verwies auf Verbindungen Manaforts auch zu anderen Republikanern wie John McCain und Ronald Reagan.

Kreml: Beziehung zu den USA ist „Enttäuschung des Jahres“

Der Kreml hat das schlechte Verhältnis zu den USA als eine der größten Enttäuschungen des Jahres bezeichnet. „Diese Haltung, die Washington zu unserem Land einnimmt, kann nur Bedauern hervorrufen“, sagte Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, am Freitag in Moskau. Staatschef Wladimir Putin sei in diesem Jahr wiederholt zu einem Dialog bereit gewesen. „Doch es braucht zwei für einen Tango“, sagte der Kremlsprecher der Agentur Tass zufolge.

Auch in den USA hieß es wiederholt, das bilaterale Verhältnis mit Moskau habe einen Tiefpunkt erreicht. Neben den Konflikten in der Ukraine und in Syrien belasten vor allem Vorwürfe der russischen Einmischung in den US-Wahlkampf die Stimmung. Der diplomatische Streit beider Länder schaukelte sich im Sommer weiter hoch, als Moskau eine drastische Reduzierung des Personals in den US-Vertretungen in Russland durchsetzte. Als Reaktion ließ Washington russische Vertretungen schließen.

dpa/AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.