+
Football-Spieler in den USA protestieren gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Zeichen gegen Rassismus

Trump gegen die NFL: US-Football-Profis müssen künftig während der Nationalhymne stehen

Entweder stehen oder in der Kabine bleiben. Zukünftig dürfen Football-Spieler der Profiliga NFL beim Abspielen der Nationalhymne nicht mehr niederknieten. Die Aktion galt als Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze.

Washington - Spieler der US-Football-Profiliga NFL müssen künftig beim Abspielen der Nationalhymne stehen - oder in der Kabine blieben. Auf diesen Kompromiss verständigten sich die Besitzer der NFL-Teams am Mittwoch bei einem Treffen in Atlanta. Bislang mussten sich alle Spieler während der Hymne auf dem Spielfeld befinden. Diese Vorschrift wurde nun aufgegeben. Zugleich wurden Strafen eingeführt für politische Protestgesten während der Hymnenzeremonie. Auch in der NFL-Season 2018 gibt es wieder Proteste von Spielern verschiedener Mannschaften.

Trump: „Unpatriotische“ Aktion

Der Hymnen-Streit war in der vergangenen Spielzeit eskaliert, als immer mehr Profis aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze niederknieten. Weite Teile der US-Regierung um Präsident Donald Trump verurteilen die Proteste scharf. Trump nannte die Aktionen unpatriotisch. Er beschimpfte die protestierenden Spieler als "Hurensöhne" und forderte ihre Entlassung.

US-Vizepräsident Mike Pence feierte die Entscheidung der NFL am Mittwoch im Online-Dienst Twitter als "Sieg" für die USA. Trump teilte Pences Botschaft auf seinem offiziellen Twitter-Konto.

Lesen Sie auch: Protest auf Knien: Amnesty ehrt US-Footballstar Kaepernick.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live: Weitere Festnahme bei Polizeieinsatz in Straßburg - Scharfschützen sichern deutsche Grenze
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der Täter ist weiter auf der Flucht, nun …
Live: Weitere Festnahme bei Polizeieinsatz in Straßburg - Scharfschützen sichern deutsche Grenze
AfD-Politikerin scheitert erneut bei Wahl zur Bundestagsvize
Berlin (dpa) - Die AfD-Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel ist bei der Wahl zur stellvertretenden Bundestagspräsidentin erneut durchgefallen.
AfD-Politikerin scheitert erneut bei Wahl zur Bundestagsvize
Israelische Armee riegelt nach Anschlag Ramallah ab
Nur wenige Tage nach einem blutigen Anschlag im Westjordanland kommt es erneut zu einer tödlichen Attacke eines Palästinensers auf Israelis. Die Armee schließt …
Israelische Armee riegelt nach Anschlag Ramallah ab
Brief aufgetaucht: Weihnachtsmarkt-Attentäter Amri hatte wohl weiteren Anschlag geplant
Im Dezember 2016 raste Anis Amri mit einem Lastwagen auf einen Berliner Weihnachtsmarkt. Jetzt kommen neue Details zu seinen Plänen ans Licht. 
Brief aufgetaucht: Weihnachtsmarkt-Attentäter Amri hatte wohl weiteren Anschlag geplant

Kommentare